Rekordumsatz

Gartengeschäft von Bosch wächst 2015 um sechs Prozent

Henning von Boxberg (l.), Vorsitzender des Bereichsvorstands von Bosch Power Tools, und Vorstandsmitglied Henk Becker stellten gestern die Neuheiten für 2017 vor - und führten den Strauchscherenaufsatz für den Ixo eigenhändig vor.
Bildunterschrift anzeigen
Henning von Boxberg (l.), Vorsitzender des Bereichsvorstands von Bosch Power Tools, und Vorstandsmitglied Henk Becker stellten gestern die Neuheiten für 2017 vor - und führten den Strauchscherenaufsatz für den Ixo eigenhändig vor.

Bosch hat im vergangenen Jahr einen Umsatz mit Elektro-Gartengeräten in Höhe von 294 Mio. € gemacht. Das entspricht einem nominalen Wachstum von sechs Prozent. Von 2010 bis 2015 ist der Bosch-Umsatz in diesem Segment damit um acht Prozent gewachsen. Zum Vergleich: Das Wachstum der Gesamtbranche gibt das Unternehmen im selben Zeitraum mit fünf Prozent an.
Mehr als doppelt so stark wie der gesamte Geschäftsbereich hat Bosch mit seinen Gartengeräten in seinem Hauptmarkt Deutschland zugelegt. Hier betrug der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr 13 Prozent. Im Branchenvergleich der zurückliegenden fünf Jahre steht Bosch in Deutschland noch besser da: Während der Markt seit 2010 um fünf Prozent gewachsen ist, hat Bosch seinen Gartenumsatz um elf Prozent erhöht.
"Hier sieht man, wie deutlich wir uns vom Markt absetzen konnten und Marktanteile gewonnen haben", kommentierte Henning von Boxberg, Vorsitzender des Bereichsvorstands von Bosch Power Tools, die Zahlen auf einer Pressekonferenz gestern in Stuttgart.
Allerdings ist es nicht in allen Regionen so gut gelaufen wie auf dem Heimatmarkt. Osteuropa und Russland seien im vergangenen Jahr eine Herausforderung gewesen, sagte von Boxberg. Insgesamt aber ist man auch vor dem Hintergrund des sehr trockenen Wetters in der Gartensaison 2015 "sehr zufrieden", wie von Boxberg sagte. "Wir haben einen Rekordumsatz erzielt."

Innovationen als Treiber


Wichtigste Ursache des Umsatzwachstums seien Neuentwicklungen. Rund 40 Prozent des Umsatzes macht Bosch mit Produkten, die in den vergangenen zwei Jahren entwickelt wurden. "Unsere Innovationen treiben unser Geschäft", sagte von Boxberg. Innovationen für die Saison 2017 sind unter anderem ein kleineres Modell des Robotermähers Indego für kleine bis mittlere Gärten, die Allzwecksäge Easycut 12 mit der neuen Sägeblatttechnologie Nano-Blade und ein Gras- und Strauchscherenaufsatz für den Akkuschrauber Ixo.
Statement von Vorstandsmitglied Henk Becker im Rahmen der Gartengeräte-Pressekonferenz von Bosch.
Statement von Vorstandsmitglied Henk Becker im Rahmen der Gartengeräte-Pressekonferenz von Bosch.
Den Indigo gibt es ab der nächsten Saison auch eine Nummer kleiner.
Den Indigo gibt es ab der nächsten Saison auch eine Nummer kleiner.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch