Internationale Expansion

Die Messe München kauft chinesische Messe

Die Messe Münche hat die Messe "Fenestratiuon China" erworben und will damit ihre Position in China stärken.Bildunterschrift anzeigen
Die Messe Münche hat die Messe "Fenestratiuon China" erworben und will damit ihre Position in China stärken.
18.01.2017

Mit dem Erwerb der "Fenestration China" hat die Messe München über ihre Tochter Messe München Shanghai ihre bislang größte Investition in der Unternehmensgeschichte getätigt. Diese Veranstaltung bildet zukünftig den Kern der neuen "Fenestration Bau China", Segmente der Bau in München werden angedockt. Damit will die Bau ihre Position in China stärken, dem, so die Messe, "wichtigsten Baumarkt der Welt".
Die neue Messe findet erstmals vom 7. bis 10. November 2017 in Shanghai statt. Die Fenestration China wurde 2003 gegründet. Die Veranstaltung im November 2016 hatte auf einer Fläche von 100.000 m² über 500 Aussteller. Mehr als 80.000 Besucher informierten sich über die neuesten Fenster-, Türen- und Fassadenelemente. Die Messe findet im jährlichen Wechsel zwischen Peking und Shanghai statt. Dieser Rhythmus entspreche, so die Messe München weiter, den Bedürfnissen im rasch wachsenden chinesischen Baumarkt. Der Ortswechsel berücksichtige zudem die unterschiedlichen Anforderungen in den einzelnen Regionen.
Seit 2014 ist die Bau mit dem Bau Congress China auf dem chinesischen Baumarkt aktiv. Ziel des BCC war es, den Markteintritt der Bau in China vorzubereiten und die Marke "Bau" vor Ort bekannter zu machen. Zuletzt konnte der BCC im Juli 2016 über 4.500 Kongressteilnehmer und 71 begleitende Aussteller verzeichnen. Anstatt im Juli 2017 wird der BCC nun im November 2017 zusammen mit der Fenestration Bau China stattfinden.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch