Erstes Quartal

Hornbach wächst im Inland um 3,6 Prozent, im Ausland um 10,7 Prozent

Die Hornbach-Märkte im Ausland - hier der jüngste Standort in Den Haag - tragen überproportional zur Umsatzsteigerung des Baumarktbetreibers bei.Bildunterschrift anzeigen
Die Hornbach-Märkte im Ausland - hier der jüngste Standort in Den Haag - tragen überproportional zur Umsatzsteigerung des Baumarktbetreibers bei.

Die Bau- und Gartenmärkten von Hornbach haben ihre Umsätze im ersten Quartal (1. März bis 31. Mai 2017) gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,7 Prozent auf 1,1303 Mrd. € gesteigert. Flächen- und währungskursbereinigt erhöhte sich der Umsatz in den ersten drei Monaten um 5,4 Prozent.
"Die größten Umsatzsteigerungen im ersten Quartal verzeichneten wir erneut außerhalb Deutschlands", erläuterte Finanzvorstand Roland Pelka. Die Nettoumsätze der 98 inländischen Hornbach-Filialen stiegen um 3,6 Prozent auf 613,4 Mio. €. Flächenbereinigt legten die Umsätze um 3,8 Prozent zu. Damit hat Hornbach nach eigenen Angaben seinen Marktanteil in Deutschland weiter erhöht (2016: 11,1 Prozent).
In der Region übriges Europa, in der die DIY-Geschäftsaktivitäten der acht Länder außerhalb Deutschlands zusammengefasst werden, stiegen die Umsätze der 58 Auslandsfilialen um 10,7 Prozent auf 516,9 Mio. €. Der Auslandsanteil am Umsatz erhöhte sich von 44,1 Prozent auf 45,7 Prozent. Flächen- und währungskursbereinigt stiegen die Umsätze im übrigen Europa um 7,5 Prozent.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch