Geschäftsjahr 2018/19

Hornbach mit 5,3 Prozent Plus, Auslandsmärkte wieder maßgebend

Wie in den Vorjahren ist Hornbach vor allem im Ausland gewachsen. Das überdurchschnittliche Wachstum von 5,3 Prozent kann sich sehen lassen.
Bildunterschrift anzeigen
Wie in den Vorjahren ist Hornbach vor allem im Ausland gewachsen. Das überdurchschnittliche Wachstum von 5,3 Prozent kann sich sehen lassen.

Der Hornbach-Konzern hat im Geschäftsjahr 2018/19 seinen Umsatz um 5,3 Prozent auf 4,362 Mrd. Euro gesteigert. Der größte operative Teilkonzern, die  Hornbach Baumarkt AG, erhöhte die Umsätze um ebenfalls 5,3 Prozent auf 4,096 Mrd. Euro. Flächen- und währungskursbereinigt legten die Umsätze der Bau- und Gartenmärkte konzernweit um 4,2 Prozent bzw. 3,8 Prozent mit Währungskurseffekten zu. Dies teilte das Unternehmen aus dem pfälzischen Neustadt heute in einer Pressemitteilung mit.
In Deutschland stiegen die DIY-Nettoumsätze einschließlich Online-Handel um 2,3 Prozent auf 2,118 Mrd. Euro. Flächenbereinigt, das heißt ohne Berücksichtigung von Neueröffnungen und Schließungen in den zurückliegenden zwölf Monaten, ergab sich ein Wachstum von 2,2 Prozent (Vorjahr: 1,5 Prozent). Zum Bilanzstichtag betrieb Hornbach in Deutschland 97 Filialen im stationären DIY-Einzelhandel, im Vorjahr 98. Die Hornbach Baustoff Union GmbH verzeichnete ein Umsatzplus von 6,7 Prozent auf 265 Mio. Euro.
Wie schon in den Jahren zuvor wuchs das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr, das jeweils vom 1. März 2018 bis 28. Februar 2019 reicht, am stärksten in den acht Ländern außerhalb Deutschlands. Hier verzeichnete der Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG einschließlich der neu eröffneten Bau- und Gartenmärkte in Zwolle (Niederlande), Affoltern (Schweiz) und Borås (Schweden) und des Onlinehandels einen Umsatzzuwachs von 8,6 Prozent auf 1,977 Mrd. Euro. Der Auslandsanteil am Konzernumsatz nahm somit erneut zu, von 46,8 Prozent auf 48,3 Prozent. Flächen- und währungskursbereinigt steigerte Hornbach die Umsätze im übrigen Europa im Geschäftsjahr 2018/19 um 6,5 Prozent, nach plus 6,1 Prozent im Vorjahr. Einschließlich der Währungskurseffekte stiegen die flächenbereinigten Umsätze um 5,6 Prozent (Vorjahr: 5,6 Prozent). Zum Bilanzstichtag am 28. Februar 2019 wurden europaweit 158 Bau- und Gartenmärkte sowie Onlineshops in neun Ländern betrieben. Im Vorjahr waren es 156.
Wie Hornbach weiter mitteilte, wird das um nicht-operative Ergebniseffekte bereinigte Betriebsergebnis (bereinigtes EBIT) der Hornbach-Gruppe für das vergangene Geschäftsjahr 2018/19 auf Basis erster vorläufiger und ungeprüfter Ergebnisse bei rund 135 Mio. Euro liegen. Gegenüber dem Geschäftsjahr 2017/18 mit 165,6 Mio. Euro wäre dies ein Rückgang um 18,4 Prozent. Auch beim Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG wird mit einem geringeren bereinigten EBIT in Höhe von rund 82 Mio. Euro (Vorjahr 110,0 Mio. Euro) gerechnet. Laut Hornbach liegt der Grund für den Gewinnrückgang bei überproportional gestiegenen Personal- und Sachkosten.
Übersicht der vorläufigen Geschäftszahlen. [Quelle: Hornbach]
Übersicht der vorläufigen Geschäftszahlen. [Quelle: Hornbach]
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch