IFH Köln

Markt für Werkzeuge und Maschinen um 4,6 Prozent gewachsen

Nachdem der Gesamtmarkt für Werkzeuge und Maschinen laut dem IFH Köln zuletzt um 4,6 Prozent gewachsen ist, prognostizieren die Marktforscher für 2019 einen Rückgang um 1,2 Prozent. [Quelle: IFH Köln, Branchenfokus Werkzeuge und Maschinen]Bildunterschrift anzeigen
Nachdem der Gesamtmarkt für Werkzeuge und Maschinen laut dem IFH Köln zuletzt um 4,6 Prozent gewachsen ist, prognostizieren die Marktforscher für 2019 einen Rückgang um 1,2 Prozent. [Quelle: IFH Köln, Branchenfokus Werkzeuge und Maschinen]

Das Marktvolumen von Werkzeugen und Maschinen in Deutschland ist im Jahr 2018 um 4,6 Prozent gewachsen, wie das IFH Köln in seinem Branchenfokus "Werkzeuge und Maschinen" schreibt. Dabei verweist das Institut darauf, dass im Jahr 2018 mit einem Umsatzvolumen von fünf Milliarden Euro zu Endverbraucherpreisen so viele Werkzeuge und Maschinen in Deutschland verkauft wurden wie seit 18 Jahren nicht mehr.
Aktuell würden laut dem IFH bereits zwölf Prozent der in Deutschland gehandelten Werkzeuge und Maschinen online gekauft. "Damit werden Tischkreissäge, Akkuschrauber, Schraubenschlüssel und Co. zunehmend online erworben", schreiben die Autoren. Das Umsatzvolumen des Onlinemarktes für Werkzeuge und Maschinen wachse jährlich um über 15 Prozent.
Für 2019 sagen die IFH-Hochrechnungsergebnisse ein Schrumpfen des Marktvolumens um 1,2 Prozent voraus.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch