Zweirad-Industrie-Verband

Fahrradmarkt wächst dank E-Bikes kräftig

Der Umsatz mit Fahrrädern und E-Bikes in Deutschland ist im Jahr 2019 auf 4,23 Mrd. Euro gestiegen. Bildunterschrift anzeigen
Der Umsatz mit Fahrrädern und E-Bikes in Deutschland ist im Jahr 2019 auf 4,23 Mrd. Euro gestiegen.
23.03.2020

Der Absatz von Fahrrädern in Deutschland ist im Jahr 2019 deutlich gestiegen. Wie das EHI Retail Institut mitteilt, überschritt die Zahl der verkauften Fahrräder und E-Bikes damit im zweiten Jahr in Folge die 4-Millionen-Schwelle. Auch der Umsatz ist, dank der immer größeren Beliebtheit von E-Bikes, sprunghaft angestiegen, so die neuesten Marktdaten des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV).
Insgesamt 4,31 Millionen Fahrräder und E-Bikes wurden im vergangenen Jahr hierzulande verkauft, dies entspricht einer Absatzsteigerung um 3,1 Prozent gegenüber 2018. Während der Verkauf von E-Bikes um knapp 39 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 1,36 Millionen Stück stark zulegen konnte, gab es bei klassischen Fahrrädern einen Absatzrückgang um 7,8 Prozent auf 2,95 Millionen Stück. Das Pedelec-Segment wies erstmals mit 31,5 Prozent den höchsten Marktanteil am Gesamtfahrradmarkt auf und verdrängte das bislang dominierende Trekking-Rad-Segment auf Platz zwei, das beim Marktanteil im Vergleich zum Vorjahr 3,5 Prozentpunkte auf 26,0 Prozent verlor. Der Zweirad-Industrie-Verband rechnet mittelfristig mit einem Anteil der E-Bike-Sparte am Gesamtmarkt von 40 Prozent und langfristig sogar von 50 Prozent.
Der Umsatz mit Fahrrädern und E-Bikes konnte 2019 auf 4,23 Milliarden Euro zulegen, was einem Plus von rund 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Zusammen mit dem Komponenten- und Zubehörbereich lag der Gesamtumsatz der deutschen Fahrrad-, E-Bike- und Zubehörindustrie bei ca. 7,0 Milliarden Euro. Die deutliche Umsatzsteigerung führt der ZIV vor allem auf den hohen Absatz von E-Bikes und den damit verbundenen gestiegenen durchschnittlichen Verkaufspreis pro Fahrrad zurück. Dieser lag 2019 über alle Vertriebskanäle hinweg bei 982 Euro - und damit um rund 30 Prozent höher als im Vorjahr. Anzumerken ist hier außerdem die Steigerung des durchschnittlichen Verkaufspreises bei klassischen Fahrrädern. Kunden greifen zunehmend auf Markenprodukte und Fahrzeuge mit hoher Qualität zurück.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch