BEVH

Erlaubnis von kontaktlosem Click & Collect gefordert

„Waren für Kunden, auch in Zeiten der Corona-Pandemie, gesundheitlich und hygienisch unbedenklich bereitzustellen, ist möglich", sagt BEVH-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer.Bildunterschrift anzeigen
„Waren für Kunden, auch in Zeiten der Corona-Pandemie, gesundheitlich und hygienisch unbedenklich bereitzustellen, ist möglich", sagt BEVH-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer.
06.04.2020

Stationäre Händler sollten Waren im kontaktlosen Click & Collect-Verfahren abgeben dürfen. Das fordert der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH). "Waren für Kunden, auch in Zeiten der Corona-Pandemie, gesundheitlich und hygienisch unbedenklich bereitzustellen, ist möglich. Neben Beispielen wie in Spanien fördern auch deutsche Städte heute schon kreative, hygienisch einwandfreie, den Standards im Versandhandel entsprechende Ansätze, die bei der Eindämmung der Pandemie helfen", erklärt BEVH-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer.
Dabei geht der Verband auf den Begriff "Güter des täglichen Bedarfs" ein. Dieser Begriff sei ganz bewusst so formuliert, dass darunter nicht nur Lebensmittel und andere Verbrauchsgüter, sondern auch weitere Kategorien fallen, die täglich genutzt werden oder einer Abnutzung unterliegen. Insbesondere, so der Verband, betreffe dies auch Bekleidung und Schuhe, Haushalts- und Einrichtungsgegenstände sowie Elektro- und Elektronikprodukte. Daher müsse grundsätzlich auch solchen Händlern die direkte Abgabe an Kunden im Zuge von kontaktlosem Click & Collect erlaubt werden, wenn dabei gelte: "Gesundheit geht vor!"
Eine solche Erlaubnis sei auch deshalb nötig, um die stationären Händler vor einem nachlaufenden massiven Wertverlust ihrer Ware zu schützen. Dieser würde sich einstellen, wenn zum Ende der Frühjahrssaison eine Vielzahl zuvor nicht verkaufter Produkte unter Zeitdruck vertrieben werden muss.
Für die gefahrlose Bereitstellung der Ware gebe es Lösungen, zum Beispiel über Verschlussboxen oder Übergabebereiche auf Parkflächen, die den gesundheitlichen Vorgaben entsprechen. Zudem würden online vergebende Zeitfenster helfen, den derzeit unerwünschten Kontakt mit anderen Menschen sicher zu vermeiden. Der BEVH verweist auf einzelne Kommunen und Unternehmen, die bereits entsprechende Konzepte für den stationären Handel umgesetzt haben.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch