Studie

„Der Einzelhandel muss über das Weihnachtsgeschäft hinausdenken“

Auf den Service und die Beratung kommt es an. Bildunterschrift anzeigen
Auf den Service und die Beratung kommt es an. 
23.11.2020

Kunden schätzen am Einzelhandel vor allem die Möglichkeit, die Ware selbst überprüfen zu können, die direkte Verfügbarkeit und persönliche Beratung. Das zeigte eine Studie, die das Deutsche Institut für Marketing im Auftrag der Vertriebsspezialisten Sickel und Team durchgeführt hat. Solche Leistungen könne der Onlinehandel bislang noch nicht bieten, sagt Christian Sickel, Geschäftsführer von Sickel und Team.

Statt schnell noch die Jahresziele erreichen zu wollen, wäre es sinnvoller, das ganze Jahr über effizient zu verkaufen, betont Sickel. Dafür müsse man laufend in seine Mitarbeiter investieren, damit diese der Kundschaft ein klar definiertes Einkaufserlebnis mit Beratung und Service bieten können. „Die Abfertigung der Massen übernimmt jetzt der Onlinehandel“, so der Vertriebsexperte. Je mehr im Internet gehandelt werde, desto wichtiger werde die persönliche Beziehung im stationären Geschäft.

Über durchdacht eingesetzte digitale Maßnahmen könne der Einzelhandel zudem das Kauferlebnis verbessern. Sei beispielsweise ein Artikel vor Ort nicht verfügbar, reiche es nicht, die Kunden an den eigenen Webshop zu verweisen. „Das Verkaufspersonal muss die Bestellung direkt auslösen können“, unterstreicht Christian Sickel.

Im Rahmen der Studie wurden von Januar bis März dieses Jahres 133 Händler und 577 Endkunden rund um die Themen Verkauf, Kundenzufriedenheit und Erfolg im stationären Handel befragt – darunter auch Unternehmen aus der Baumarkt-Branche.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch