Thema 22/23: Next Horizons

Heimtextil-Trends zeigen sich in fluiden Formen und natürlichen Farben

Dieses Textildesign mit Naturfarben, Ökodruck, Sonnendruck und Digitaldruck stammt vom VIA University College, Design & Business. Bildunterschrift anzeigen
Dieses Textildesign mit Naturfarben, Ökodruck, Sonnendruck und Digitaldruck stammt vom VIA University College, Design & Business. 
02.09.2021

Unter dem Titel „Next Horizons“ hat die Heimtextil ihre Designprognose für die Saison 2022/23 abgegeben. Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung stehen dabei im Mittelpunkt. Das Heimtextil Trend Council, bestehend aus drei internationalen Designagenturen, hat im Auftrag der Messe eine Vision für die kommenden Einrichtungstrends entwickelt. Die Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien findet vom 11. bis 14. Januar 2022 in Frankfurt am Main statt.

Neues Gleichgewicht durch neues Wissen

„Deep Nature“ soll das menschliche Erbe und die Zukunft vereinen. „Wir müssen umlernen und uns auf ungezähmte Texturen, langsame Prozesse, natürliche Strukturen und lebendige Farben einlassen“, unterstreicht das Team. Die natürliche Welt solle wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Die Farbskala hat einen harmonischen und weichen Ausdruck: Pilzartige, pflanzliche Töne und zarte Blau- und Rougetöne sollen einen ruhigen, tonalen und erdigen Ansatz schaffen.

Das Design orientiert sich an natürlichen Farben und floralen Mustern. 
Das Design orientiert sich an natürlichen Farben und floralen Mustern.  (Quelle: SPOTT für Heimtextil/Messe Frankfurt GmbH)

Zurück zur Natur durch Technik

 „Hyper Nature“ stellt mithilfe von Technologie eine Verbindung zur Natur her. Reaktionsfähige Materialien, technische Fasern, fließende Muster und mikroskopische Strukturen beschreiben Textilien für dieses Thema. Der wissenschaftliche Ansatz sieht leuchtende und klare Farben sowie verschwommene Grün- und Graunuancen vor. Reflexionen und künstliches Licht sollen eine neue Wahrnehmung von Farben aus der Natur schaffen. Lachs und helles Himbeer stechen dabei hervor.

Diese Textilblume entwarf Julie Bakker von der ArtEZ School of the Arts. 
Diese Textilblume entwarf Julie Bakker von der ArtEZ School of the Arts.  (Quelle: SPOTT für Heimtextil/Messe Frankfurt GmbH)

Wertvorstellungen statt körperlicher Attribute

Für die Welt der Textilien und Inneneinrichtung sieht „Beyond Identity“ recycelte synthetische Stoffe, Vintage-Seide und -Satin, naturfarbene Textilien und Stoffe auf Zellulosebasis vor. Sie erscheinen durch unkontrolliertes Färben in einem pastellfarbenen Look, der an einen ständigen Wandel der Identität erinnern will. Die Farbskala umfasst Pastelltöne, die durch Grau und Khaki ergänzt werden.

Das VIA University College forscht an der Skalierbarkeit von natürlichen Farbstoffen. Diese Textilien wurden mit Zwiebelschalen und Avocadokernen gefärbt.  
Das VIA University College forscht an der Skalierbarkeit von natürlichen Farbstoffen. Diese Textilien wurden mit Zwiebelschalen und Avocadokernen gefärbt.   (Quelle: SPOTT für Heimtextil/Messe Frankfurt GmbH)

Handwerkskunst stärken und Kultur bewahren

Bei „Empowered Identity“ geht es um die Schaffung nachhaltiger kultureller Verbindungen. Recycelte und historische Textilien in Kombination mit Handwerkstechniken wie Tuften oder Sticken stehen im Fokus. Die Primärfarben ähneln den Ursprüngen ihrer Farbpigmente und sollen den traditionellen Aspekt dieses Themas unterstreichen. Sie werden ergänzt durch Nuancen von Koralle und gräulichem Lila. Grundlegend sind farbenfrohe Kombinationen mit symbolischen und positiven Botschaften.

In diesem zeitgenössischen Kunstwerk lebt altes skandinavisches Textilhandwerk auf.  
In diesem zeitgenössischen Kunstwerk lebt altes skandinavisches Textilhandwerk auf.   (Quelle: SPOTT für Heimtextil/Messe Frankfurt GmbH)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch