Drittes Quartal

Der DIY-Umsatz in Spanien bleibt zweistellig über 2019

Die Baumärkte in Spanien haben im dritten Quartal etwas weniger umgesetzt als im Vergleichszeitraum 2020, als der Handel nach dem Lockdown wieder öffnen durfte und die Kunden ihre Anschaffungen nachgeholt haben.
Die Baumärkte in Spanien haben im dritten Quartal etwas weniger umgesetzt als im Vergleichszeitraum 2020, als der Handel nach dem Lockdown wieder öffnen durfte und die Kunden ihre Anschaffungen nachgeholt haben.
16.11.2021

Der spanische Handel mit DIY-Produkten hat im dritten Quartal 2,8 Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Vor einem Jahr verzeichnete die Branche außerordentlich hohe Umsätze, weil der Einzelhandel nach dem Lockdown wieder öffnen durfte. Darauf weist der spanische Handelsverband AECOC hin, der die Branche insgesamt auf einem weiterhin guten Weg sieht. Denn gegenüber dem dritten Quartal 2019 sind die Umsätze um 17,4 Prozent gestiegen. Und auch in der Periode Januar bis September 2021 gibt es ein Plus von 26,4 Prozent.

Dass von den Schließungen 2020 die großflächigen Baumärkte stärker betroffen waren als der traditionelle Fachhandel und damit die Nachholeffekte unterschiedlich ausgefallen sind, schlägt sich auch noch in der Statistik des dritten Quartals 2021 nieder. Denn während der Fachhandel von Juli bis September 1,83 Prozent mehr umgesetzt hat als im dritten Quartal 2020, gab es bei den Baumärkten ein Minus von 3,63 Prozent.

Die Quartalsstatistik (Baumärkte, Fachhandel, gesamt) zeigt deutlich die Verwerfungen durch Corona.
Die Quartalsstatistik (Baumärkte, Fachhandel, gesamt) zeigt deutlich die Verwerfungen durch Corona. (Quelle: AECOC)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch