Minus 9 Prozent

Baumarkthandel im November weiter im Rückstand

Im Jahr 2021 haben die Baumärkte deutlich weniger umgesetzt als 2020 - aber das war auch ein Pandemie-getriebenes Boom-Jahr.
Im Jahr 2021 haben die Baumärkte deutlich weniger umgesetzt als 2020 - aber das war auch ein Pandemie-getriebenes Boom-Jahr.
07.02.2022

Die Umsatzrückgänge im Baumarkthandel haben sich im November 2021 weiter verschärft. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass das vorangegangene Jahr 2020 wegen der Corona-Pandemie ein außerordentlich hohes Umsatzniveau aufweist. Der Einzelhandel mit Metallwaren, Anstrichmitteln und Bau- und Heimwerkerbedarf hat im November 2021 real 9,0 Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahresmonat. Nominal, also in jeweiligen Preisen gerechnet, betrug der Rückgang 5,8 Prozent. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervor.

Einzelhandel mit Metallwaren, Anstrichmitteln und Bau- und Heimwerkerbedarf - Umsatzveränderung zum Vorjahresmonat in Prozent

realnominal
Januar-41,1-41,1
Februar-33,8-33,6
März15,316,6
April-13,7-12,6
Mai-15,7-14,2
Juni6,58,4
Juli-2,4-1,2
August-4,1-2,2
September-5,9-3,5
Oktober-5,7-2,8
November-9,0-5,8
Quelle: Destatis
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch