GfK-Zahlen 2021

Niederländischer DIY-Markt 16 Prozent unter dem Boomjahr 2020

Nach dem Boomjahr 2020 gingen die Umsätze der Baumärkte in den Niederlanden 2021 nach unten. Gegenüber 2019 gab es dennoch ein Plus.(Quelle: Pexels)
Nach dem Boomjahr 2020 gingen die Umsätze der Baumärkte in den Niederlanden 2021 nach unten. Gegenüber 2019 gab es dennoch ein Plus.
17.03.2022

Die niederländische DIY-Branche hat im Jahr 2021 zweistellige Umsatzrückgänge gegenüber dem Boomjahr 2020 verzeichnet. Laut dem Total Store Report der Marktforschungsgesellschaft GfK haben die Baumärkte in den Niederlanden 16,4 Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahr. Der Gesamtumsatz wird mit 3,4 Mrd. Euro beziffert; im Jahr 2020 lag er bei 4,1 Mrd. Euro. Mix weist aber darauf hin, dass die Umsätze 2021 immer noch 3,3 Prozent höher waren als 2019, dem Jahr vor der Corona-Krise.

Mit 24,0 Prozent war der Rückgang 2021 in der Warengruppe Eisenwaren und Werkzeug am stärksten, bei Bauelementen (Türen, Fenster etc.) war er mit 6,5 Prozent am geringsten. Die Gartensortimente lagen um 13,4 Prozent unter Vorjahr. Die übrigen Warengruppen: Bauchemie und Baustoffe -10,6 Prozent, Deko -18,1 Prozent, Elektro -18,6 Prozent, Sanitär -15,2 Prozent, Sonstiges -15,6 Prozent.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch