Erstes Quartal

Einhell mit mehr Umsatz, Gewinn und Akkuausrichtung

Die Einhell-Vorstände (von links) Dr. Christoph Urban (CIO), Dr. Markus Thannhuber (CTO), Andreas Kroiss (CEO) und Jan Teichert (CFO) setzen weiter auf Power X-Change.(Quelle: Einhell)
Die Einhell-Vorstände (von links) Dr. Christoph Urban (CIO), Dr. Markus Thannhuber (CTO), Andreas Kroiss (CEO) und Jan Teichert (CFO) setzen weiter auf Power X-Change.
27.05.2022

Im ersten Quartal 2022 hat Einhell seinen Umsatz im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 27,3 Prozent auf 292,3 Mio. Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Ertragssteuern erhöhte sich laut dem aktuellen Quartalsbericht um 40,7 Prozent auf 24,6 Mio. Euro. Maßgeblich dazu beigetragen habe, so der Hersteller, die Nachfrage nach Akku-Werkzeugen und -Gartengeräten. Der Anteil der verkauften Power-X-Change-Produkte stieg um 25,9 Prozent auf 43,3 Prozent des Gesamtumsatzes.

„Diese Erfolge wollen wir international fortsetzen“, erklärt Andreas Kroiss, Vorstandsvorsitzender bei Einhell. Daher wird die TV-Kampagne mit dem FC Bayern München, Oliver Kahn und dem E-Team 2022 auf insgesamt 13 Länder ausgeweitet. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen an, in diesem Jahr das Angebot an Power-X-Change-Produkten von bisher 200 um 50 neue Geräte zu erweitern.

„Wir hatten ursprünglich einen organischen Umsatzzuwachs von 5 bis 10 Prozent prognostiziert. Jetzt gehen wir davon aus, am oberen Ende dieser Spanne zu landen, bei knapp 1.020 Mio. Euro Umsatz im laufenden Jahr“, so Kroiss. Durch die Übernahme der kanadischen Gesellschaft Outillages King Canada geht Einhell von zusätzlichen rund 30 Mio. Euro aus. Die Rahmenbedingungen auf dem Weltmarkt, der unter stockenden Lieferketten, knappen Frachtkapazitäten sowie deutlichen Energie- und Rohstoffpreiserhöhungen leide, seien allerdings schwierig, berichtet Kroiss abschließend.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch