Zunächst Deutschland und Österreich

Obi druckt künftig keine Prospekte mehr und setzt auf digitale Kommunikation

Zwei aktuelle Titelseiten aus dem Hause Obi: links die Begründung - und rechts der letzte gedruckte Prospekt.(Quelle: Obi)
Zwei aktuelle Titelseiten aus dem Hause Obi: links die Begründung - und rechts der letzte gedruckte Prospekt.
22.06.2022

Obi steigt als erster Baumarkt aus der Prospektwerbung aus und setzt künftig ganz auf digitale Kundenkommunikation. Der Schritt erfolgt zunächst in Deutschland und Österreich. Hier erscheint heute der letzte zentralgesteuerte nationale Obi-Prospekt. Im August folgen Tschechien, die Slowakei und Ungarn. Damit reagiert das Unternehmen auf ein sich in den letzten Jahren stark verändertes Konsum- und Informationsverhalten der Verbraucher und die zunehmende Knappheit der Ressource Papier. Die Kombination aus individualisierter Ansprache und Beratung über die Hey-Obi-App mit einem Einkaufserlebnis in den Märkten vor Ort soll künftig die Basis einer ganzheitlichen Kundenkommunikation bei Obi bilden, so das Unternehmen. Über die App können sich Kunden direkt mit den Expertinnen und Experten vor Ort vernetzten. Weitere Services des Digitalangebotes sind unter anderem die direkte Navigation zu Produkten im Markt sowie die Vermittlung von professionellen Handwerkern.

Der heute erscheinende Prospekt erscheint als eine ganz besondere Ausgabe: Auf 20 Seiten informiert der DIY-Marktführer über die Hintergründe, weshalb sich Obi dafür entschieden hat, keine Prospekte mehr zu drucken.

„Der Stopp der Prospektwerbung ist ein konsequenter Schritt in der Digitalisierung unseres Geschäftsmodells. Wir bieten schon heute unseren Kunden mit Hey Obi viel mehr, als ein Prospekt jemals leisten kann. Und das ist erst der Anfang", sagt CEO Sergio Giroldi. „Dass wir mit der Umstellung unserer Kommunikation viel Papier und damit einhergehend Energie, Chemie, Holz und Wasser sparen, ist zudem ein verantwortungsvoller und nachhaltiger Schritt im Sinne der Umwelt."

Für das Digitalangebot ist eine Registrierung erforderlich. Das haben bislang mehr als drei Millionen Kundinnen und Kunden getan. Sie haben damit beispielsweise die Möglichkeit, bereits vor dem Marktbesuch ihr Projekt in der App über eine digitale Pinnwand anzulegen, sodass die entsprechend qualifizierten Berater entweder direkt über die Smartphone-Anwendung Kontakt aufnehmen oder, falls gewünscht, zur Beratung vor Ort im Markt zur Verfügung stehen. Darüber hinaus finden Kunden in der App Anleitungen für Projekte, individuelle Sofortrabatte, einen Pflegekalender für Grünpflanzen, einen Produktscanner oder ein Markt-Navi.

Neue Zielgruppen

„Obi ist heute mit Abstand die stärkste Marke im Segment – wir wollen unseren Vorsprung als erster Ansprechpartner für alle Fragen und Projekte rund um das eigene Zuhause weiter ausbauen", sagt Christian von Hegel, Managing Director Corporate Marketing. „Und durch Formate wie ' Machmal mit OBI' oder ' Create! by OBI' erreichen wir auf Social Media schon jetzt besser als jeder andere Wettbewerber in Deutschland eine junge Zielgruppe. Es geht uns künftig also nicht darum, Kunden mit Produkten und Rabatten einmalig zu uns in den Baumarkt zu locken. Stattdessen wollen wir mit unseren digitalen Angeboten Kunden nachhaltig begeistern, um sie mit Hey Obi, unserer Vor-Ort-Beratung und umfassenden Expertise dauerhaft an uns zu binden."

Umfangreiche Mediakampagne

Obi begleitet die Veröffentlichung des letzten zentralgesteuerten nationalen Prospekts mit einer breit angelegten Mediakampagne. So erscheinen am 23. und 24. Juni 2022 ganzseitige Printanzeigen in der FAZ, der Bild-Zeitung sowie in der Wochenzeitung Die Zeit. Bundesweit weisen Funkspots auf die Neuerung hin.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch