News | Rumänien und Litauen an der Spitze

Zurück

Der stationäre Einzelhandel in der EU wächst 2019 um zwei Prozent

Die GfK erwartet im Jahr 2019 für den stationären Einzelhandel ein nominales Umsatzwachstum von 2,0 Prozent in den 27 EU-Staaten (ohne UK). Die höchsten Zuwachsraten prognostiziert das Marktforschungsunternehmen für Rumänien (+7,0 Prozent) und Litauen (+5,9 Prozent). Aber auch in Spanien (+2,4 Prozent) und Frankreich (+2,8 Prozent) sollte eine positive Entwicklung zu beobachten sein, heißt es in der kostenfreien Studie "Einzelhandel Europa" von GfK Geomarketing.

Die Mehrzahl der europäischen Verbraucher befinde sich aktuell in einem Spannungsfeld. Auf der einen Seite drohen Brexit, Handelskonflikte und schwächere Wachstumsperspektiven in wichtigen Exportmärkten wie China, auf der anderen Seite bleibt der Arbeitsmarkt robust, die Lohnzuwächse steigen und die Preise für Rohöl sind moderat, begründen die Marktforscher die Entwicklung.

Dabei gehen sie auch auf die Verkaufsflächenausstattung ein. Zwar erzielte die Summe aller betrachteten Länder auch 2018 ein Verkaufsflächenplus, jedoch auf deutlich niedrigerem Niveau als in den Vorjahren. So hielt sich das EU-weite Einwohner- und Verkaufsflächenwachstum 2018 die Waage. Die pro-Kopf-Verkaufsfläche verharrte beim Vorjahreswert von 1,13m². Zu den Top 3 bei der Pro-Kopf-Ausstattung zählen die Beneluxstaaten Belgien (1,66m²) und Niederlande (1,60m²) sowie Österreich (1,62m²).

Bei der Flächenproduktivität gab es europaweit im Vergleich zum Vorjahr keine Veränderung im Spitzentrio. Luxemburg bleibt unangefochtener Spitzenreiter (ca. 7.250 Euro/m²) und hat seine Flächenleistung 2018 sogar noch leicht gesteigert (+1,40 Prozent). Auf den Plätzen zwei und drei folgen Norwegen (rund 6.430 Euro/m²) und die Schweiz (rund 6.220 Euro/m²). Analog zur Verkaufsflächenausstattung ist die Spannbreite der Flächenproduktivität zwischen den betrachteten europäischen Ländern weiterhin groß. Die Umsatzleistung der Einzelhändler nimmt deutlich ab, je weiter man nach Osten beziehungsweise Südosten blickt.

| 9. Mai 2019 | 09:53

VERSENDEN
 DRUCKEN 

diy Fachmagazin | Service

diy Fachmagazin Corona spezial

Die Corona-Krise und die Branche

Alle Nachrichten, Berichte und Informationen der diyonline-Redaktion im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie auf einen Blick. Die Seiten werden laufend aktualisiert. Da sich die Situation sehr schnell ändert, bitte Datum und Uhrzeit der jeweiligen Veröffentlichung beachten.

CORONA spezial

diy 6/2020 kostenlos

diy Fachmagazin aktuelle Ausgabe

Unser Service während der Corona-Krise

Egal ob im Homeoffice oder am Arbeitsplatz - während der Corona-Krise steht Ihnen hier die aktuelle Ausgabe von diy kostenlos zur Nutzung am PC und auf mobilen Endgeräten zur Verfügung.

Zum E-Magazin