diy plus

Aufruf zur Spendenaktion für das Krankenhaus in Alma Ata

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     Wir alle helfen Kasachstan Aufruf zur Spendenaktion für das Krankenhaus in Alma Ata Unsere Hilfsaktion für den Ausbau und die Renovierung eines Krankenhauses in Alma Ata ist voll angelaufen. Beteiligen auch Sie sich mit einer Material- oder/und Geldspende. Damit helfen wir den Menschen in Kasachstan und schaffen gleichzeitig auch gute Voraussetzungen für Geschäftsbeziehungen zu diesem Land. Benötigt werden Baumaterialien, die für diese Arbeiten eingesetzt werden können und Geldspenden für den Erwerb benötigter Baumaterialien sowie für den Transport der Güter nach Kasachstan. Die Initiatoren dieser Hilfsaktion konnten sich kürzlich in Alma Ata an Ort und Stelle von den erschütternden Zuständen dieses Krankenhauses überzeugen. Ständig wurden sie während dieser Tage von den Menschen in Kasachstan um sofortige Hilfe gebeten, damit wenigstens die schlimmsten Übel dieses Nachlasses der 70-jährigen Sowjetdiktatur beseitigt werden können, wozu man aus eigener Kraft nicht in der Lage ist. Es ist bei dieser Hilfsaktion hundertprozentig gewährleistet, daß alle Material- und Geldspenden ausschließlich für die Hilfe der Menschen in Kasachstan eingesetzt werden. Der Bauminister von Kasachstan, Alexander Minibaev, hat die Verteilung der Güter für humanitäre Zwecke (Renovierung des Krankenhauses in Alma Ata, etc.) persönlich übernommen. Die gesamte Hilfsaktion, der Einsatz der Mittel und die Verwendung der Baumaterialien sowie der Transport wird außerdem ständig sowohl von den Organisatoren als auch vom Internationalen Hilfsfond e.V., Brüssel, überwacht…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch