diy plus

Umweltbewußtsein prägt den Kunden

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     VERPACKUNG Umweltbewußtsein prägt den Kunden In Deutschland hält der Umweltschutz schon seit geraumer Zeit einen Spitzenplatz in der Liste der wichtigsten politischen Aufgaben. Wie weit sich die Bundesbürger bei ihren Kaufentscheidungen vom Umweltgedanken leiten lassen, hat eine Studie des infas-Instituts jetzt zutage gefördert. Bei der Wahl aus 24 verschiedenen Problemfeldern stellten 79 Prozent der Westdeutschen in einer Umfrage den Umweltschutz als “ganz besonders wichtig" deutlich an die Spitze vor den Bereichen “Bekämpfung der Arbeitslosigkeit" (57 Prozent), “Gesundheitspolitik" (61) und “Wohnungsbau" (61). Damit setzt sich trotz der momentanen Häufung anderer Reizthemen wie “Asylpolitik", “Wirtschaftskrise" oder “Arbeitslosigkeit" der Bewußtseinswandel fort, der in den 70er Jahren einsetzte, als der Umweltschutz in der Rangliste der wichtigsten sozialen und politischen Themen noch unter “ferner liefen" rangierte. Auch beim Einkaufsverhalten - so die Erkenntnisse der infas-Studie - zeichnet sich wohl erstmals mit Deutlichkeit ab, daß sich der Umweltschutzgedanke vom Lippenbekenntnis zum durchschlagenden Verbraucherbedürfnis ausgewachsen hat. Dieses Konsumentenanliegen läßt Kaufentscheidungen zunehmend anders als bisher ausfallen, und zwar im Zweifel zuungunsten eines gewohnten Produkts und zugunsten eines umweltfreundlich wirkenden Alternativangebots. Wichtig wie Geld Dabei sind die gewandelten kaufleitenden Interessen durchgängig in allen Gesellschaftsschichten und -gruppen nahezu gleichermaßen wirksam. Arm wie reich, alt wie jung, gebildet…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch