diy plus

Baumarkt Profil: Viele Wege führen nach Rom

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     TITEL Baumarkt-Profil: Viele Wege führen nach Rom Ein Blick auf die 30 bedeutendsten Baumarkt-Unternehmen Deutschlands zeigt: Vielfalt ist Trumpf. Nicht mal so sehr, was die Einzelhandelskonzepte angeht - die Strukturen der Unternehmen selbst zeichnen sich durch eine erfreuliche Vielfalt aus. Kooperationen des Baustoffhandels mit und ohne Einzelhandelskonzept, Einkaufs- und Marketingorganisationen des Hausrat- und Eisenwarenhandels, Franchise-Systemzentralen, lupenreine Familienunternehmen, reine Baumarktbetreiber, Handelsfilialisten mit Baumarkt-Töchtern bestimmen das Bild. Und mit Blick auf die “Top 10" kann keine Rede davon sein, daß die Konzerne dominierten: Allein fünf Familienunternehmen mischen dort kräftig mit, außerdem zwei Baustoffhandelskooperationen. Konzerngeführt sind zwei Unternehmen, OBI als Franchiseunternehmen mit Tengelmann-Beteiligung stellt einen exotischen Zwitter dar. Bildet man “Hitlisten", die sich nach den Kriterien Umsatz Distribution Flächenproduktivität orientieren, gibt es im DIY-Handel drei “Marktführer": 1. Sieger in der Kategorie “Umsatz" ist mit Abstand Praktiker, 2. bei der “Distribution" führt ganz deutlich OBI und 3. nach der Bemessungsgrundlage “Flächenproduktivität" ist Globus unschlagbar. Diese drei Unternehmen unterscheiden sich natürlich auch durch ihre Baumarkt-Konzepte, mehr aber noch durch ihre Unternehmensstruktur. Der Stärkste. Mit einem Inlandsumsatz von 3,2 Mrd. DM führt die Metro/Asko-Tochter Praktiker die Umsatz-Hitliste der deutschen Baumarkt-Unternehmen an, mit einem…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch