diy plus

Feustel-"Erlebnsicenter" in Köditz

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Feustel-“Erlebniscenter" in Köditz Mit ihrem neuen Garten-Center hat die renommierte Bayreuther Firma Feustel auf die Veränderungen der regionalen Marktbedingungen in den Jahren 1989/90 reagiert: Die Kunden aus dem Hofer Raum blieben aus wegen der Überlastung der A 9. Und im angrenzenden Sachsen war ein neuer Kundenkreis entstanden. Das Gartencenter Feustel in Köditz. Eine baldachinähnliche Konstruktion, die den Eingang überspannt, lenkt die Aufmerksamkeit auf das flache Gebäude. Deshalb eröffnete Feustel im Mai 1992 in Köditz bei Hof, unweit einer neuen Autobahn-Abfahrt, einen Zweitbetrieb. Der Investitionsaufwand lag bei 3,5 Mio. DM. Um noch ins Frühjahrsgeschäft zu kommen, wurden die gesamten Bauarbeiten in nur 87 Tagen erledigt. “Unsere Erwartungen haben sich erfüllt", erklärt Marktleiter Hans-Peter Hollfelder nach einem Dreivierteljahr. Auch hinsichtlich der Ostkunden, deren Anteil er auf etwa ein Drittel schätzt. Die Auswirkungen der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage hält er für einen Markt, der so wie der von ihm geleitete im Qualitätssektor angesiedelt ist, für nicht so gravierend wie für Märkte der Billigschiene. Allerdings bedürfe es doch einiger Zeit, um sich eine so zahlreiche Stammkundschaft wie in Bayreuth aufzubauen. Hinzu kommt übrigens, daß auch die Konkurrenten in der Region neue Filialen errichtet haben. In der Kalthalle wird Saisonflor ausgestellt. Hier ist auch der Ort der Frühlingsschau. Unmittelbar hinter dem Eingang wird der Zuschauer auf die aktuelle Aktion hingewiesen, in diesem Falle den…
Zur Startseite
Lesen Sie auch