diy plus

Konzept "Gartencenter 2000" begeistert

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Konzept ,Gartencenter 2000' begeistert “Schöner, besser, aber nicht teurer" - das war die Vorgabe für die Entwicklung eines Gartencenter-Modells, das Anfang April bei StoreConcept, Gelnhausen, von Prof. Ulrich Weinbrenner vorgestellt wurde. Interessant an dem Modell ist auch seine vielseitige Verwendung. Aufgrund jüngster Verbrauchertrends, die es im Einzelhandel konzeptionell umzusetzen gilt, hatte das Planungsbüro Weinbrenner in Zusammenarbeit mit Architekten und Designern auf Initiative von Gerhard Friedrich (StoreConcept) hin neue Vorgaben für ein Gartencenter erstellt, dessen Bau und Betrieb nicht teurer sein durfte als bisherige Lösungen. Zusätzlich hatte man im In- und Ausland Gartencenter besichtigt und einer Stärken-Schwächen-Analyse unterzogen, um so Grundelemente für den Bau und Betrieb eines “perfekten" Gartencenters zu ermitteln. Prof. Weinbrenner: “Ein Gartencenter muß einzigartig, aber nicht elitär wirken und es muß in seinem Angebot und seiner Gestaltung auf Bedarfsweckung ausgerichtet sein." Wichtig erschien den Initiatoren die Erkenntnis, daß nur eine möglichst umfassende Lösung - Außen- und Innenarchitektur, Gewächshausbau, Ladenbauelemente und Ladenplanung sowie der gesamte Einrichtungsbereich - echte Vorteile erbringt. Außerdem sollten aus Kostengründen möglichst vorhandene Elemente eingeplant werden - diese Aufgabe wurde trotz des völlig neu anmutenden Erscheinungsbildes des “Gartencenter 2000" vollständig gelöst. Das architektonische Konzept für das “Gartencenter 2000" gliedert sich in drei Hauptbereiche: 1…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch