diy plus

Gartenbedarfsindustrie: Notitätendruck und Logistikprobleme bestimmen die Lage

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Gartenbedarfsindustrie:Novitätendruck und Logistikprobleme bestimmen die Lage Auch in der aktuellen Gartensaison 1992/93 sind die in der IVG-Industrievereinigung Gartenbedarf repräsentierten Hersteller und Lieferanten des Grünen Marktes “nicht unzufrieden". Das stellte Eberhard Kastner, Vorsitzender der IVG und des GAFA-Fachbeirates auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der Internationalen Gartenfachmesse Köln fest. “Gerade der Grüne Markt als Branche mit ausgeprägter Saisonspitze wird zunehmend von Logistikproblemen betroffen." Eberhard Kastner, Vorsitzender der IVG-Industrievereinigung Gartenbedarf. Die Absatzsituation der IVG-Mitglieder ist auch nach Ansicht von IVG-Geschäftsführer Dr. Gerd Müller-van Ißem stabil. Er rechnet mit Zuwachsraten, die oberhalb der Inflationsrate liegen. Sowohl Müller-van Ißem als auch Kastner verwiesen darauf, daß die Konjunktur nicht in allen Sortimentsbereichen des Grünen Marktes gleichermaßen gut sei. Während es bei motorisierten Gartengeräten und auch bei einigen Segmenten des Bereichs Gartenausstattung - z.B. Licht- und Wassertechnik und Wasser - bis zu 10 prozentige Umsatzsteigerungen gab, kam es bei Pflanzenschutzmitteln zu teilweise beträchtlichen Rückgängen. Neue Produkte geben Impulse Der Rasenmähermarkt hat sich trotz beträchtlicher Lagerhaltung des Handels zu Saisonbeginn erstaunlich gut erholt, wenngleich er nach dem Einbruch von 1991 und 1992 noch unter dem Niveau von 1990 liegt (damals wurden 1,2 Mio. Stück abgesetzt). Der Wettbewerb wird zur Zeit durch Währungsvorteile…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch