diy plus

Bauwirtschaft als Hoffnungsträger

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MESSEN bautec '94    Bauwirtschaft als Hoffnungsträger Mit der deutschen Bau- und Baustoffwirtschaft präsentiert sich auf der Bautec 94 - Deutsche Baufachmesse Berlin - ein Hoffnungsträger der gesamtkonjunkturellen Entwicklung. Trotz einer gespaltenen Auftragslage (es fehlt an Signalen der Öffentlichen Hand) wird für das kommende Jahr insgesamt noch eine positive Entwicklung erwartet. Während in Westdeutschland ein leichter Zuwachs bei den Bauinvestitionen vorhergesagt wird, rechnen die neuen Bundesländer für 1994 mit zweistelligen Steigerungsraten. Hier wie dort wird der Wohnungsbau das Hauptkontingent stellen. Dabei spielen Modernisierung und Instandsetzung in Ostdeutschland nach wie vor die Hauptrolle. Bestätigt werden diese Aussagen von der Wohnungswirtschaft in den neuen Ländern, die vorausschauend von einer “großangelegten Investitionsoffensive" spricht. Bereits heute sei abzusehen, daß in den neuen Bundesländern jährlich zweistellige Milliardenbeträge für die Verbesserung der Wohnverhältnisse ausgegeben werden könnten, was gleichzeitig notwendige positive Effekte auf Arbeits- und Beschäftigungsmarkt ausüben würde. Vor diesem allgemein noch zufriedenstellend zu beurteilenden Hintergrund rückt die Hauptstadt Berlin vom 9. bis 13. Februar in den Blickpunkt der Bauwirtschaft. Nach dem durchschlagenden Erfolg der Veranstaltung von vor zwei Jahren, der ersten Berliner Baufachmesse für den gesamtdeutschen Markt mit über 1.000 internationalen Ausstellern und mehr als 120.000 Besuchern, sind die Erwartungen entsprechend hoch. Da für die Deutsche…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch