diy plus

"Die Entwicklung des deutschen DIY-Handels": Die 30 größten DIY-Handels-Filialunternehmen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     Serie “Die Entwicklung des deutschen DIY-Handels" Die 30 größten DIY-Handels-Filialunternehmen Von 2.012 auf 2.209 ist die Zahl sämtlicher inländischer und ausländischer Bau- und Heimwerkermärkte, die zu den 30 größten DIY-Handels-Filialunternehmen gehören, 1993 gestiegen. Das bedeutet eine Steigerung von fast zehn Prozent und im Durchschnitt über sechs Neueröffnungen pro Unternehmen. Im Vergleich zur Grafik der Entwicklung von 1992 ist u.a. festzustellen, daß sich die Anzahl der Märkte in den jeweiligen “Zehnergruppen" recht unterschiedlich verändert hat. Bei den ersten in der Grafik erfaßten Unternehmen liegt der Zuwachs bei 3,4 Prozent (Vorjahr: 19,7 Prozent), bei den folgenden zehn Unternehmen bei 14,9 Prozent (6,7 Prozent); die zuletzt aufgeführten Unternehmen kommen auf eine Steigerung von 41,3 Prozent (0,1 Prozent). Das heißt, daß die Handelsunternehmen in der letzten “Zehnergruppe" der Grafik mit heute 18 bis 41 Baumärkten bei den Neueröffnungen beachtlich zugelegt haben. Das ist z.B. auf die Berücksichtigung von EGN, den sich verstärkenden Expansionsprozeß und die Abgabe von “Praktiker"-Märkten zurückzuführen. Wer dann Konzernzahlen addiert, erhält nachfolgendes Bild: - Asko-Metro-Konzern: Praktiker 166, Contzen (16 Franchise- und sechs eigene Baumärkte) ergibt zusammen 188 Baumarktfilialen. - Der AVA-Konzern erreicht durch Marktkauf mit 45, dixi mit elf und Kaufmarkt mit vier Baumärkten zusammen 60 Bau- und Heimwerkermärkte. - Da Inter-Kaufpark (14) und toom (53) wichtige Teile des Baumarktsortiments gemeinsam in Köln einkaufen, kommt…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch