diy plus

Messen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MESSEN “Ziegel bestätigt" Die deutsche Ziegelindustrie ist in Berlin mit einem Gemeinschaftsstand und zahlreichen Firmenständen vertreten. Besonders stolz ist man auf die rund 50 Ziegeleien in den neuen Bundesländern, von denen 15 neu errichtet worden sind. Damit zählen diese Betriebe weltweit zu den modernsten Produktionsstätten ihrer Art. Insgesamt sind in deutschen Ziegeleien 15.000 Mitarbeiter beschäftigt; sie haben 1992 einen Umsatz von 3,15 Mrd. DM erwirtschaftet. In diesem Jahr steht die Wärmeschutzverordnung (WSVO) im Mittelpunkt des Interesses. Die Ziegelindustrie sieht diese als Bestätigung ihrer eigenen Bemühungen. Die in dem Regelwerk festgelegten erhöhten Anforderungen an die Wärmedämmung und Dichtheit von Außenbauteilen würden auch von einschaligen Ziegelwänden in wirtschaftlichen Dimensionen erreicht. “Anteile erhöht" Auf der Bautec 94 sind auch alle namhaften Hersteller von Porenbeton vertreten, ein Werkstoff, der weltweit an Bedeutung gewinnt. Lag der Marktanteil in Deutschland 1990 noch bei elf Prozent, so ist dieser Wert mittlerweile auf 15 Prozent angestiegen. Zu dieser Entwicklung hat wesentlich die Nachfrage aus den neuen Bundesländern beigetragen, ein Trend, der sich bereits auf der Messe vor zwei Jahren absehen ließ. Mit der Verabschiedung der neuen Wärmeschutzverordnung rechnet die Porenbetonindustrie mit einer weiter steigenden Nachfrage und noch höheren Marktanteilen. Neben dem optimalen Wärmeschutz sowohl in kalten als auch in heißen Klimazonen ermögliche der Werkstoff architektonisch gute Lösungen - gleich, ob von…
Zur Startseite
Lesen Sie auch