diy plus

"Der Markt muß selbst zur Marke werden" - ein Tandem stellt sich vor

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Das neue Logo der Verbundgruppe. “Der Markt muß selbst zur Marke werden" - ein Tandem stellt sich vor Anfang November wird in Frankfurt die erste gemeinsame Gesellschafterversammlung der Interpares/Mobau stattfinden. Das Gesamtkonzept der Fusion sieht vor, daß Interpares und Mobau nicht einfach zusammenarbeiten, sondern sich zu einem neuen Unternehmen verschmelzen. Das diy-Branchenmagazin sprach mit Marketinggeschäftsführer Hermann Schneider und Prokurist Ludwig Hoffmann - Bereichsleiter der Systemzentrale Interpares/Mobau-Baufachmärkte - über den künftigen Marktauftritt der neuen Verbundgruppe. Ein Tandem sorgt für Power am Bau: Hermann Schneider (links) und Ludwig Hoffmann. Wenn das Tandem aus Interpares und Mobau sich als ein neues, einheitliches Unternehmen mit eigenständigem Profil am Markt behaupten will, wird dazu sicherlich auch ein einheitlicher Auftritt gehören, auch wenn mittelfristig es noch getrennte CD's gibt. Verbesserungen im Marktauftritt werden - unabhängig von der Fusion - notwendig werden, und sie werden bisher auch ständig realisiert. Denn hierbei, so Geschäftsführer Hermann Schneider, geht es wirklich um ein zentrales Problem. “Das zentrale Kernproblem heißt: Wie steigern wir die Attraktivität unserer Läden? Wie machen wir unsere Läden zu Magneten?" Der gemeinsame Slogan “Interpares/Mobau...für mehr Power am Bau" zeigt, was damit gemeint ist: “'Power' soll nicht 'brutale Macht' ausdrücken, sondern ein Höchstmaß an gewinnender Strahlkraft und Kompetenz." Auf der einen Seite soll der Marktauftritt Marktgeltung…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch