diy plus

Die versteckten Milliarden

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     FORUM Die versteckten Milliarden Mit dem Warenangebot und der Warenpräsentation in Bau- und Heimwerkermärkten kritisch auseinandergesetzt hat sich Lothar Schumacher im folgenden Beitrag für das diy-Branchenmagazin. Lothar Schumacher. Wie entwickelt sich ein Sortiment, wie eine Warenpräsentation? Als die Baumärkte noch in den Kinderschuhen steckten, hatte der Handel das Problem, überhaupt Lieferanten zu finden. Die Situation hat sich längst geändert, der Einkäufer ist nicht mehr der Mann, der suchen muß, sondern der Mann, der auswählen kann. Die Industrie hat in den vergangenen 20 Jahren viel gelernt - vor allem, was die Vermarktung der eigenen Produkte betrifft. Für einen Hersteller von Klebstoffen gibt es nichts schöneres, als wenn er 2 oder 3 m teurer Regalfläche ergattert hat, in der er die ganze Breite seines Klebstoff-Sortiments präsentieren darf. Das ist für ihn und den Händler waren“wirtschaftlich" tatsächlich sehr “wirtschaftlich" - kundenfreundlich und bedarfsgerecht ist es jedoch nicht unbedingt. Ich habe mich in die Lage eines Mannes versetzt, der in seiner neuen Wohnung in zwei Zimmern Teppichboden verlegen will. Da ist er ja bei den (meisten) Baumärkten an der richtigen Adresse: Hier findet er nicht nur Auslegeware in unterschiedlichen Qualitäten und Dessins, hier findet er auch das Zubehör für das Verlegen des Teppichbodens - sollte man meinen! Tatsächlich ist alles im Baumarkt vorhanden - nur: Er findet es eben nicht - oder nur Mühsam und unter Zurücklegung weiter Strecken. Ein Erlebnisbericht Als fiktiver Teppichbodenkäufer…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch