diy plus

Wir denken gar nicht ans Verkaufen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL “Wir denken gar nicht ans Verkaufen" Unsere Interviewpartner: Elmar J. Kochanneck, Bernhard F. Kochanneck und Jean-Michel Grabowski (von links). diy: In den vergangenen Wochen und Monaten hält sich in unserer Branche sehr hartnäckig die Behauptung, jetzt werde die Götzen-Unternehmensgruppe aber tatsächlich abgegeben. Was ist, wird Götzen verkauft? Bernhard F. Kochanneck: Diese Frage kann ich ganz klar und deutlich mit 'nein' beantworten. Wir bei Götzen denken überhaupt nicht ans Verkaufen unseres Unternehmens. Immerhin betreiben wir heute an rund 180 Standorten Märkte und Fachgeschäfte, und die sind überhaupt nicht bezahlbar. Wir sind ein Familienbetrieb, in dem heute z.B. einer meiner Söhne und mein Schwiegersohn aktiv tätig sind. Ein zweiter Sohn hat seine Ausbildung auf seinen künftigen Berufsweg abgestimmt, so daß wir damit rechnen können, daß auch er spätestens in fünf Jahren in unser Unternehmen einsteigen wird. Ein mittelständisches Familienunternehmen dieser Art, bei dem die Nachfolge so klar und eindeutig geregelt ist, gibt es in unserer Branche heute kaum, so daß ich sagen muß, daß Götzen schon aus diesem Grunde unverkäuflich ist. Wir haben uns in den letzten Jahren ein sehr gutes Management aufgebaut, welches voll hinter Götzen steht. diy: Ist man denn in jüngster Vergangenheit mit Kaufabsichten an Sie herangetreten? Bernhard F. Kochanneck: Dazu kann ich sagen, daß man allein in der zweiten Hälfte dieses Jahres schon acht oder neun Mal an uns herangetreten ist, um unsere Unternehmensgruppe zu kaufen. Der weiteste Bewerber…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch