diy plus

EDV für den Baumarkt-Zulieferer

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING EDV für den Baumarkt-Zulieferer Waren in den 80er Jahren eher die allgemeinen Handelslösungen (Software “für alle Fälle") auf dem Markt, so gewinnen heute zunehmend bedarfsorientierte branchenspezifische Softwarelösungen an Bedeutung. Langsam setzt sich in Industrie und Handel die Erkenntnis durch, daß die Einbindung branchentypischer Eigenheiten in eine EDV-gestützte Bürolösung durchaus Vorteile mit sich bringen kann. Der klassische Zulieferbetrieb ist die zentrale Verwaltungseinheit für die komplette Abwicklung und Kontrolle des Warenflusses vom Erzeuger zu den Märkten. So hat auch der rasch wachsende Baumarkt-Sektor in der jüngeren Vergangenheit einiges an EDV-technischer Unterstützung erfahren. Auf der einen Seite die Industrie, die von Produktionsplanung und Produktionssteuerung über Warenwirtschaft bis hin zum vollautomatischen Paletten-Warenlager von den Software-Herstellern rundum versorgt wird. Auf der anderen Seite der Handel, die Einkaufsverbände sowie Baumarktketten mit ihren Filialen. Auch hier bietet die Software-Industrie mit gezielten Programmlösungen zu Warenwirtschaft, Kassensystemen, Auftragsbearbeitung und Rechnungswesen ihre Dienste an. Die Zulieferbranche als Mittler zwischen Hersteller und Handel setzt teilweise ebenfalls bereits EDV ein, arbeitet jedoch zumeist mit Standard-Handelslösungen. Erfahrungsgemäß werden diese Lösungen der jeweils besonderen Situation aber nicht wirklich gerecht. Denn Zulieferer arbeiten unter besonders strengen Rahmenbedingungen. Es geht meist um viel Geld, immer aber um wenig Zeit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch