diy plus

Neue Artikel braucht das Land ...

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     FORUM Neue Artikel braucht das Land... ...und eine andere Einstellung zum Service braucht man gleich dazu, meint Lothar Schumacher zu Warenangebot und Serviceleistung im Bau- und Heimwerkermarkt. Der Gartenteich und seine Sicherung - nach Maß angefertigt von einem Schlossereibetrieb, weil im Baumarkt keine fertigen Teichsicherungen angeboten werden. Die Warenangebote der Baumärkte gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Zwar sieht der Insider Unterschiede in der Art der Präsentation, ferner (natürlich) bei den Lieferanten und schließlich auch bei der Angebotsbreite innerhalb bestimmter Warengruppen. Der Laie - also der Kunde - sieht das aber nicht. Für ihn sind die Baumärkte “alle ähnlich", und das eigentlich große Unterscheidungsmerkmal ist für ihn der Preis. Fatalerweise! Damit kommen nämlich die Baumärkte mehr und mehr auf die Schiene der Lebensmittelfilialisten, deren Ladenlayouts ebenso austauschbar sind wie die Sortimente. Man unterscheidet sich nur noch durch den Namen und die Hausfarben, allenfalls noch durch bestimmte Eigenmarken oder durch die Größe der Käse-Bedienungstheke. Die Baumarkt-Manager haben das Problem natürlich erkannt. Der Kunden-Service, bei vielen (nicht bei allen!) sträflich vernachlässigt, erhält einen größeren Stellenwert, auch wenn diesem Service einige Quadratmeter Verkaufsfläche zum Opfer fallen. Nun ist der Service ganz gewiß wichtig - aber exklusiv wird man keine Service-Leistung für sich reservieren können. Wenn der Muster-Baumarkt als neue Kundenleistung einen Antennen-Montagedienst offeriert, ist zu erwarten, daß…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch