diy plus

Bernhard F. Kochanneck

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     JUBILÄUM Bernhard F. Kochanneck zu seinem 100. Der 100. Baumarkt einer Unternehmensgruppe ist schon etwas Besonderes. Doch neben dem 100. Baumarkt können wir heute einen kleinen Geburtstag feiern, denn es ist fast auf den Tag genau vier Jahre her, daß am 19.03.1990 -- einen Tag nach der ersten freien und letzten Volkskammerwahl -- der 1. Baumarkt westlicher Prägung in den fünf neuen Bundesländern mit unserer Hilfe eröffnet wurde. Ich erinnere mich, wie wir seinerzeit zum Teil zitterten. Juristisch abgesicherte Verträge konnten nicht abgeschlossen werden, denn ostdeutsche Firmen durften Verträge nur nach dem ehemaligen DDR-Recht gestalten und abschließen. Sie mußten dann noch großartig genehmigt werden, wogegen für uns Verträge nach DDR-Recht nichts wert waren. Wir betreiben heute in den fünf neuen Bundesländern 57 Baumärkte. Verkörpern hier einen Umsatz von ca. 700 Mio. DM und beschäftigen in diesem Gebiet ca. 2.000 Mitarbeiter. Wie kann eine derartige Leistung möglich sein, ist eine Frage, die mir oft gestellt wird. Und ich versuche dann zu sagen, daß Götzen diese Leistung vielen glücklichen Umständen, aber auch einer guten Strategie und vor allen Dingen einer großen Kooperationsbereitschaft und einer partnerschaftlichen Denkweise zu verdanken hat, die in Westdeutschland allgemein nicht üblich ist. Wir verdanken unsere Marktführerschaft in Ostdeutschland guten, tollen Mitarbeitern, auf die wir stolz sind und auf die wir uns verlassen können, und die in der Zwischenzeit echte Götzianer geworden sind. Wir verdanken unsere Marktführerschaft…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch