diy plus

High-Tech in der Werkzeugkiste

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR High-Tech in der Werkzeug-KisteDie Deutschen sind - wir haben es wiederholt berichtet, und es ist ja auch in der Branche hinlänglich bekannt - Europameister im Heimwerken. Und zwar nicht nur, was die Umsätze in den Outlets der Handelshäuser für Bau- und Heimwerkerbedarf angeht; die deutschen Hobby-Werkstätten glänzen durch High-Tech-Ausstattung, daß selbst Branchen-Insider sich verwundert fragen, was um Himmels willen damit für Freizeitarbeiten verrichtet werden sollen. Gehören Akkuschrauber, Schlagbohrmaschine, Exzenterschleifer und Oberfräse anscheinend schon zur Standard-Ausrüstung in des deutschen Michels Werkzeug-Kiste, so kennen echte Heimwerker-Profis nach oben offenbar keine Grenze. Diese Tatsache und die Tatsache, daß die Heimwerkerbranche in Deutschland die Sonntagskinder des Einzelhandels zu den ihren zählt, erklärt vielleicht die Zuneigung, die unsere Medien plötzlich zum Do-it-yourself an den Tag legen. Kaum ein Blatt, das nicht meint, in irgendeiner Form mehr oder weniger qualifiziert etwas zum Thema “Heimwerken" beitragen zu müssen. So staunte dieser Tage der sonst eher in eine andere Kerbe hauende “Bayernkurier" unter der Überschrift “Können alles und machen alles" über die Selbstverständlichkeit, mit der Selbermacher etwa 450 DM für eine Schlagbohrmaschine oder 474 DM für einen Hobel ausgeben und selbst vor der Investition von 1.369 DM für eine Mauernutfräse nicht zurückschrecken. High-Tech im Markt Bei so viel Aufmerksamkeit, verschämtem Lob und verstecktem Neid kann sich die Do-it-yourself-Branche schon auf der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch