diy plus

Heimwerker sind keine Schwarzarbeiter

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     FORUM Die deutschen Heimwerker sind keine Schwarzarbeiter Fünf Interviewfragen zur Einschätzung der deutschen DIY-Branche an Dr. Wolfgang Schäuble In seinem Buch “Und der Zukunft zugewandt" beschäftigt sich der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Schäuble u.a. auch mit der Bedeutung des Heimwerkens in Deutschland. Und zwar mit Aussagen, die so nicht stehen bleiben können. Dr. Schäuble war zu einem Exclusiv-Interview für die Leser des diy-Branchenmagazin bereit. Frage 1: Herr Dr. Schäuble, in Ihrem neuen Buch “Und der Zukunft zugewandt" beschäftigen Sie sich u.a. mit einer noch sehr jungen Branche, der Do-it-yourself-Branche, die sich in den vergangenen zwanzig Jahren - entsprechend den wirtschaftlichen Erfordernissen und den Bedürfnissen unserer Bürger - sehr expansiv entwickelt hat. Sind Sie tatsächlich der Meinung, daß diese Branche ein Bestandteil der deutschen Schattenwirtschaft oder gar des Schwarzarbeitbereiches ist? Dr. Wolfgang Schäuble: Da ist leider manches Mißverständnis dessen unterwegs, was ich geschrieben habe. Zwei Tatbestände stehen nebeneinander. Erstens der Boom der Do-it-yourself-Branche in den letzten zwanzig Jahren. In meinem Buch steht dazu der Satz, daß diese Do-it-yourself-Bewegung ein eindrucksvoller und erfreulicher Nachweis großen privaten Engagements ist. Ich habe also überhaupt nichts gegen Heimwerker und Heimwerker-Märkte. Der zweite Tatbestand beschreibt die ja nun einmal nicht zu leugnende Schattenwirtschaft gerade im handwerklichen Bereich. Daß es die Schattenwirtschaft gibt, ist nicht Schuld der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch