diy plus

Imer mehr Märkte setzen aufs Rad

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MESSEN Immer mehr Märkte setzen aufs Rad Fahrradfahren ist “in": Der Verband der Fahrrad- und Motorrad-Industrie (VFM) schätzt den Weltbestand an Drahteseln auf 900 Mio. Stück. Von den 150 Mio. Fahrrädern der Europäischen Union rollen allein 60 Mio. auf bundesdeutschen Radwegen, und immer mehr davon - sowie Zubehör und Ersatzteile - werden auch über Bau- und Heimwerkermärkte vertrieben. Köln ist vom 5. bis 9. Oktober das Mekka der Zweirad-Fans. Vom Fahrrad-Boom können auch die Bau- und Heimwerkermärkte profitieren. Für diese Annahme sprechen folgende Zahlen: Der Fachhandelsanteil am Vertrieb von nichtmotorisierten Zweirädern fiel nach VFM-Angaben zwischen 1992 und 1993 von 50 auf 45 Prozent - Tendenz weiter fallend - und auch der Anteil des Versandhandels ging im gleichen Zeitraum von 15 auf 9 Prozent zurück, während Filialisten und Märkte auf der grünen Wiese ihren Anteil von 24 auf 30 Prozent steigern konnten. Auf “sonstige Vertriebsformen" entfielen 1993 9 Prozent gegenüber 4 Prozent im Jahr zuvor. 1993 wurden in Deutschland 5,2 Mio. Fahrräder verkauft, 4,16 Mio. stammten aus deutscher Produktion, 415.000 davon aus Ostdeutschland. Während die deutsche Fahrradproduktion 1993 gegenüber 1992 um 8 Prozent rückläufig war, sind die Importe im gleichen Zeitraum um 14 Prozent auf 2,5 Mio. Einheiten gestiegen. Einen hohen Anteil von 47 Prozent (1,2 Mio. Stück) hatten dabei die Einfuhren aus Südostasien. Pflege hat Konjunktur In den Bau- und Heimwerkermärkten dürften Fahrräder sowie Zweiradteile und -zubehör noch zu den Randsortimenten gehören: das…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch