diy plus

25 Jahre "Hellweg - DIe Profi-Baumärkte"

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     TITEL 25 Jahre “Hellweg - Die Profi-Baumärkte" Konsequent auf Expansionskurs Derzeit verfügt Hellweg über 68 Baumärkte, überwiegend in Nordrhein-Westfalen, den Neuen Bundesländern und Österreich. Bis zum Jahr 2000 will das mittelständische Unternehmen die Anzahl auf bis zu 100 ausgebaut und den Umsatz um ein Drittel, auf dann gut 1,5 Mrd. DM, gesteigert haben Anfang des Jahres eröffnet: Einer der schönsten Hellweg-Märkte steht in Dorsten. Die Hellweg-Baumärkte umfassen, inclusive Gartencenter, eine Gesamtverkaufsfläche von rund 300.000 qm. Die durchschnittliche Fläche der einzelnen Märkte liegt ohne Gartencenter bei 4.500, mit Gartencenter steigt die Fläche auf rund 4.800 qm. Die 18 bestehenden Gartencenter sind alle an Baumärkte angegliedert. Zwar soll die Fläche der einzelnen Märkte künftig zunehmen, die magische Grenze für Hellweg liegt jedoch bei 10.000 qm. Bis zum Jahr 2000 will das Unternehmen jährlich in Deutschland zwischen 5 und 7 neue Märkte eröffnen, und bis zur Jahrtausendwende die Zahl 100 erreicht haben. Im Geschäftsjahr 1996 sind Investitionen von 150 Mio. DM vorgesehen, bis 2000 sollen es über 500 Mio. sein. Ins Visier nehmen will Hellweg künftig vor allem Hessen und Baden-Württemberg. Auch ein Engagement in Bayern sei nicht ausgeschlossen, sagte Geschäftsführer Reinhold Semer. In diesem Jahr gibt es Neueröffnungen in: Steinfurt, Bünde, Gütersloh, Freiberg (Sachsen), Osnabrück, Potsdam-Geltow, Berlin-Hennigsdorf und Eschborn. Auch in Halle soll ein Hellweg Baumarkt entstehen - trotz der Übersättigung des Standortes. “Es wird…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch