diy plus

Gartenmarkt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Floragard mit Geschäftsjahr 1994 zufrieden Die Floragard Vertriebs GmbH mit Sitz in Oldenburg ist mit dem Geschäftsjahr 1994 zufrieden. Der Umsatz konnte um fünf Mio. DM auf jetzt 165 Mio. DM gesteigert werden. Allein der Export wurde um 40 Prozent gesteigert, was das Unternehmen auf die Umstrukturierung seines Vertriebs zurückführt. Floragard verbesserte allerdings auch die Marktposition im Inland, sowohl im Erdenbereich für den Hobbygärtner als auch für Substrate, die im Erwerbsgartenbau eingesetzt werden. Die inländische Rohstoffknappheit, die aufgrund der umfangreichen Niederschläge entstanden ist und der gesamten Torfbranche schwer zusetzte, glich Floragard durch Importe aus baltischen Ländern zumindest teilweise aus. Die Nachfrage nach Weißtorf war nach Aussage des Unternehmens 1994 - wie in den Vorjahren - allgemein rückläufig. Dafür verzeichnete Floragard im Erdenbereich deutliche Absatzsteigerungen. Für 1995 plant die Firma die Fortführung ihres Kooperationsprogrammes, das auf die gemeinsame Schaffung neuer oder erheblich modernisierter Produktionswerke ausgerichtet ist. Damit einher soll eine Reduzierung der Fertigungsstätten gehen. Die Gruppe wird allerdings nach Firmenangaben weiterhin etwa 2.000 Mitarbeiter beschäftigen, davon 100 im Vertrieb und für die Fachberatung. Geplant ist in diesem Jahr auch der Bau eines modernen Produkt-Entwicklungszentrums und eines neuen Zentrallabors. Ein geeignetes Grundstück erwarb die Firma kürzlich von der Stadt Oldenburg.    “Indoor-Linie" bei Keramikgefäßen Die Firma Hentschke GmbH…
Zur Startseite
Lesen Sie auch