diy plus

Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     AKTUELL Freizeit kreativ Vom 15. bis 19. März findet in der Dortmunder Westfalenhalle zum 14. Mal die Creativa statt, die einzige deutsche Fachmesse für kreatives Gestalten. Rund 350 Aussteller werden dafür sorgen, daß alle Bereiche handwerklicher und schöpferischer Freizeitgestaltung berücksichtigt werden, wie Töpfern, Malen, Handarbeiten, Modellieren, Schnitzen, Weben usw. Sonderschauen ergänzen das Angebot. Partner Italien Neue Wege gehen die Veranstalter der “Fensterbau 95" mit der Präsentation eines Partnerlandes. Vom 15. bis 17. Juni hat Italien als erstes Land Gelegenheit, ein breites Spektrum seiner Fenster-Kultur auf dem Stuttgarter Killesberg vorzustellen.   Bau verteidigt Ruf als Leitmesse Nachdem die Bau 95 mit 1.669 Ausstellern aus 31 Ländern einen Rekord zu verzeichnen hatte, kamen mit 190.000 Besuchern auch deutlich mehr Interessenten nach München als vor zwei Jahren. Diesen “überwältigenden Erfolg" führt die Münchener Messegesellschaft auf die umfassende Präsentation des internationalen Angebots an Baustoffen und Bausystemen mit dem Konzept der strikten und übersichtlichen Gliederung nach Werkstoffbereichen zurück. Die Messe sieht damit auch die Rückkehr dieser europäischen Leitmesse der Baustoffbranche zum ursprünglichen Zwei-Jahres-Turnus als markt- und branchengerechte Entscheidung aus dem Jahre 1991 endgültig bestätigt. Während der Anteil süddeutscher Besucher leicht zurückging und der Anteil Nordrhein-Westfalens stabil blieb, kamen mehr Gäste aus dem Rhein-Main-Gebiet, aus Norddeutschland, aus Berlin und vor allem aus den…
Zur Startseite
Lesen Sie auch