diy plus

Nowebau: Schnell und flexibel

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Nowebau: Schnell und flexibel Die Führungsmannschaft der Nowebau-Zentrale: Günter Grumme, Harald Schön, Carola Gross und Herbert Schwanz. Die Entwicklung der Leistungsgemeinschaft nordwestdeutscher Baustoffhändler ist eng mit der Entwicklung des ostfriesischen Unternehmens Trauco verknüpft. 1949 wurde die R. Trauernicht & Co. als Baustoffhandel in der strukturschwachen Region gegründet. Aufgrund der rasanten Bauentwicklung nach der Währungsreform hatte das Unternehmen außerordentliche Erfolge zu verzeichnen. Die mangelnde Infrastruktur des Raumes brachte es jedoch mit sich, daß die Baustoffindustrie nach einer Zwischenlagerung suchte, um die weitere Verteilung einem örtlichen Unternehmer zu überlassen. So wurde bei Trauco die Basis für das Zentralhandelslager geschaffen. In den 70er Jahren entstand die Leistungsgemeinschaft Nowebau. Insgesamt 55 Baustoffhandelsbetriebe schlossen sich zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts zusammen, um so am Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Heute ist aus dem ursprünglichen ostfriesischen Verbund eine überregionale Einkaufskooperation von 97 kleineren und mittleren Baustoffhändlern aus Nordwestdeutschland, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt mit zusammen insgesamt 107 Vertriebsstellen geworden. Jeder der Mitgliedsbetriebe wird jedoch nach wie vor selbständig und unabhängig geführt. Inhaltlicher Schwerpunkt ist der klassische Baustoffgroßhandel als zuverlässiger Partner des Bauunternehmers sowie in zunehmenden Maße des Do-it-yourselfers. Das gemeinsame Ziel aller ist, den Standort und das…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch