diy plus

Was ist aus ihnen geworden?

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     Was ist aus ihnen geworden? Ein symbolischer Händedruck. Götzen-Chef Bernhard F. Kochanneck (links) und Dr. Oswald bei der Eröffnung des ersten Baumarktes westdeutscher Prägung im März 1990 in Bergholz-Rehbrücke bei Potsdam. Warenpräsentation à la DDR. Diese Körbchen und Kistchen haben wir Anfang 1990 im Heimwerker- und Gartenmarkt der VdgB-BHB Wiederitsch entdeckt. Damals stand der legendäre Trabi noch hoch im Kurs. Mit diesem wurde den Dresdener Heimwerkern mitgeteilt, daß sie schon bald im ersten Stinnes-Baumarkt auf DDR-Gebiet einkaufen können. Im April 1990 fand im Hotel 'Stadt Leipzig' die erste deutsch-deutsche Unternehmertagung der DIY-Branche statt. Hier die Teilnehmer dieser bedeutungsvollen Zusammenkunft. Organisiert vom Dähne Verlag, be- gegneten sich damals in Leipzig rund 80 Hersteller von Heimwerkerbedarf aus Ost und West, um über Gemeinsamkeiten und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zu beraten. Hier und anläßlich einer zweiten solchen Tagung, die im Juni 1990 stattfand, wurden Firmenbande geknüpft, die ganz wesentlich zur Existenz- und Arbeitsplatzsicherung mit beigetragen haben. Die erste DDR-Baumarktleiterin: Heidrun Grosser vom Götzen- Baumarkt Bergholz-Rehbrücke. In der Zwischenzeit soll sie die DIY-Branche aber wieder verlassen haben.    Im Erdgeschoß dieses Hauses war der erste sogenannte Baumarkt der Messestadt Leipzig untergebracht: Eine Götzen-Filiale, die allerdings als Provisorium nur einige Jahre existierte. Heute sieht der Leipziger Götzen so aus. Er gehört zu den attraktivsten Baumärkten in den neuen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch