diy plus

25 Jahre DIY-Branche

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     INTERVIEW 25 Jahre DIY-Branche Der Nachwuchs hat gute Chancen Daß der Do-it-yourself-Markt die expansivste Branche im deutschen Einzelhandel darstellt, ist neben glücklichen Umständen auch der in ihm versammelten Manpower zu verdanken. Das diy-Branchenmagazin sprach mit der renommierten Personalberaterin Brigitte Heiber-Butz über die “Ressource Mensch". diy: Sie beraten Unternehmen der DIY-Branche bei der Suche nach Führungskräften. Welche gravierenden Veränderungen haben sich dabei im Laufe der Zeit ergeben? Brigitte Heiber-Butz: Da nur wenig Platz für die Beantwortung der Fragen zur Verfügung steht, zu dieser Frage hier nur Erfahrungswerte aus den letzten drei Jahren bis heute: Die Wechselwilligkeit guter Leute hat gravierend nachgelassen, vor allem die Umzugsbereitschaft. Bei Wechselwilligkeit steht nicht nur vorrangig das Entgelt im Vordergrund, sondern die Kompetenzen, die Firmenkultur. Wenn vor Jahren vorrangig der/die 35jährige eingestellt wurde, so werden heute Erfahrung und Souveränität der 50jährigen immer mehr genutzt. Es werden fast nur noch branchenerfahrene Leute unter Vertrag genommen. Die Einstellung von Ausländern läßt nach. diy: Wie hat sich insbesondere das Anforderungsprofil der Unternehmen geändert, und verfügen Stellenbewerber heute über wesentlich andere Qualifikationsmerkmale als früher? Brigitte Heiber-Butz: Die Branchenerfahrungen “großflächiger Einzelhandel" Baumarkt (in geringem Maße auch noch z.B. Leiter Non-Food-Abteilungen o.ä.) sind Voraussetzungen für jede Bewerbung. Immer mehr wird auch auf…
Zur Startseite
Lesen Sie auch