diy plus

Auslandsbesuch stieg um zehn Prozent

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MESSEN Auslandsbesuch stieg um zehn Prozent Die interzum konnte ihre Position als weltgrößte Zulieferermesse für Möbelfertigung und Holzausbau weiter ausbauen. Der Parkett- und Holz-Boom beflügelte den Bereich Holzausbau, in dem ein deutlicher Zuwachs verzeichnet werden konnte. Immer internationaler wird auch die interzum: Auslandsbesuch und -ausstellerzahl sind 1995 überproportional angestiegen. Eine optimistische Stimmung, gute bis sehr gute Geschäfte und ein deutlich verstärktes Interesse aus dem Ausland prägten die interzum '95, die am 23 Mai ihre Pforten schloß. Die positiven Erwartungen wurden in allen Angebotsbereichen erfüllt, teilweise sogar übertroffen. Insgesamt konnte gegenüber der letzten Veranstaltung ein Besucherzuwachs von 5 Prozent auf rund 62.000 Fachbesucher aus 109 Ländern verzeichnet werden. Der Anteil der ausländischen Besucher betrug knapp 50 Prozent, was einer Steigerung gegenüber 1993 um über 10 Prozent entspricht. Die Zahl der ausstellenden Unternehmen lag um 86 höher als bei der letzten Veranstaltung. Spitzenreiter bei den ausländischen Anbietern war Italien mit 337, gefolgt von den USA mit 103 und Frankreich mit 79. Erstmals vertreten waren in diesem Jahr Rußland, Südafrika, Volksrepublik China und Neuseeland. Auf Einladung der EU-Kommission präsentierten sich Unternehmen aus Elfenbeinküste, Fidschi, Ghana, Simbabwe und Swasiland. Zahlreiche Produktpremieren in allen Segmenten bestätigten die Funktion der interzum '95 als Neuheitenmesse. Das Angebot wurde qualitätiv und quantitativ ausgebaut; die Gliederung des…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch