diy plus

OBI setzt Fuß auf Österreichs Boden

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL OBI setzt Fuß auf Österreichs Boden Seit dem 1. Juli ist OBI auch in Österreich vertreten: Nach einer einjährigen Phase des gegenseitigen Kennenlernens - wie es in einer Pressemitteilung heißt - ist die Wolfsberger Imo Markt GesmbH eine Partnerschaft mit den Wermelskirchenern eingegangen. Fünf moderne Baumärkte mit durchschnittlich 4.600 qm Verkaufsfläche betreibt Imo in Kärnten und Steiermark. Unter Wahrung der rechtlichen, finanziellen und wirtschaftlichen Selbständigkeit nimmt Imo ab sofort die Dienstleistungen der OBI-Systemzentrale in Anspruch. Gleichzeitig wird die Österreich-Zentrale von OBI am Stammsitz von Imo in Wolfsberg (Kärnten) installiert. Die bisherigen Mitarbeiter der Imo-Zentrale werden von OBI übernommen und damit ihre Dienstleistungen auch für alle künftigen österreichischen OBI-Partner erbringen. Die Geschäftsführung der neuen OBI-Systemzentrale übernehmen Dr. Robert Swatek (Imo) und Joachim E. Zinke. Die Zeichen stehen klar auf Expansion; jetzt schon stehen weitere Franchise-Verträge vor dem Abschluß. Mittelfristig wird die Expansion über die derzeit von Imo besetzten Bundesländer Kärnten und Steiermark hinausgehen. Hierzu planen OBI und Imo die Bildung einer gemeinsamen Gesellschaft. Gedacht wird an die Errichtung großflächiger Verkaufsformen mit rund 10.000 qm Verkaufsfläche. Imo bringt derzeit fünf Baumärkte mit insgesamt 23.000 qm Verkaufsfläche und 900 Mio. öS Jahresumsatz (ca. 128 Mio. DM) in die Partnerschaft ein. Die sich daraus ergebende hohe Flächenproduktivität von 39.000 öS (ca. 5.570 DM) wird nur von…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch