diy plus

Schließt die Lücke zwischen Industrie und Handel

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Schließt die Lücke zwischen Industrie und Handel Vor vierzehn Jahren hat sich das 1965 gegründete Familienunternehmen Theis mit einem Schlag vom Baustoffhandel zum Baustoffsortimenter gewandelt. Ohne Scheu vor dem Risiko wurde von einem Tag auf den anderen der Verkauf an Endverbraucher und Verarbeiter eingestellt, um sich in Zukunft nur noch dem lagerführenden Baustoffhandel zu widmen. Theis Sortimenter bündelt die Lieferung der unterschiedlichsten Produkte in der jeweils gewünschten Stückzahl. Ein Blick in das neue Logistikzentrum von Theis in Polch in der Nähe des Autobahnkreuzes Koblenz. Seit diesem Zeitpunkt agiert die Firma Theis als Sortimenter mit einer einzigartigen Firmenphilosophie am Markt: Theis Sortimenter vertreibt ausschließlich an den Handel, und zwar mit jeweils nur einem Hersteller für den jeweiligen Produktbereich. Durch permanente tägliche Belieferung oder Selbstabholung wird so die Lücke geschlossen, die bei Standardlieferungen vor allem bei Kleinstpartien entsteht. Die Bindung an jeweils einen Hersteller verspricht günstige Konditionen, die Theis an seine Kunden weitergeben kann. Durch die ausschließliche Bedienung des Handels wird zudem ausgeschlossen, daß Theis mit seinen eigenen Kunden durch die Abgabe an Privatkunden, Verarbeiter oder Architekten konkurriert. Als Bindeglied zwischen Industrie und Handel kann Theis jeden Kunden auch mit Artikeln beliefern, die dieser wegen zu geringer Umschlagszahlen bisher nicht in sein Angebotssortiment aufnehmen wollte oder konnte. Somit lassen sich interessante Zusatzumsätze…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch