diy plus

Baumarktkooperationen im grünen Markt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Baumarktkooperationen im grünen Markt Im grünen Markt mischen auch die Kooperationen und Franchiseketten aus dem Bereich der Bau- und Heimwerkermärkte kräftig mit. Wir haben diese nach ihren Konzepten und Besonderheiten befragt. Die Antworten, die wir bekamen, drucken wir hier ab. NBB Seit 1982 realisierte die NBB-Systemzentrale, Rodenberg, mit selbständigen Partnern vor Ort 92 Bau- und Heimwerkermärkte nach dem Bauspezi-Betriebstypenkonzept (Stand 1. Juni 1995) und 19 Gartenspezi-Gartencenter. Bei einer Gesamtverkaufsfläche von 84.367 qm entfallen auf den grünen Sektor 7.670 qm (= neun Prozent), zum Gesamtumsatz von 314 Mio. DM tragen die Gartencenter 13 Mio. DM bei, insgesamt stellt die Warengruppe “Garten" bei allen Baumärkten der NBB (auch die ohne Gartencenter eingerechnet) einen Anteil von 11,5 Prozent, und zwar mit überproportional steigender Tendenz. Dieser Tatsache trägt das erklärte Ziel der NBB-Zentrale Rechnung, möglichst jedem Bauspezi einen Gartenmarkt anzugliedern. Die “freundlichen Pflanzenparadiese" nach dem Gartenspezi-Konzept wenden sich vor allem an die Frau als Kundin, die - so NBB - 90 Prozent der Zielgruppe stellt. Auf einer Fläche von 500 bis 1.500 qm wird ihr ein reichhaltiges Sortiment an Topfpflanzen, Sträuchern, Gehölzen, Düngemitteln, Pflanzgefäßen aus den verschiedensten Materialien, Tiernahrung, Haushaltsartikeln und als Ergänzung Bastelartikel, Gartengeräte und Holz-im-Garten-Produkte angeboten. Zudem ist eine Garten-Freiverkaufsfläche vorhanden, so daß alle Gartenfreunde zufriedengestellt werden können…
Zur Startseite
Lesen Sie auch