diy plus

Gartenparadies auf dem Weg ins Jahr 2000

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Gartenparadies auf dem Weg ins Jahr 2000 18 Monate wurde an dem Konzept “Gartencenter 2000" gearbeitet, ehe es zur Euro-Shop 1993 der Fachwelt präsentiert wurde. Und noch einmal 18 Monate vergingen, bis es - als OBI-Gartenparadies - in Hannover-Laatzen realisiert worden ist. Das OBI-Gartenparadies in Laatzen nach dem Muster von “Gartencenter 2000" entwickelt. Die stilisierten Bäume sind konstruktives und gestalterisches Element zugleich. Der Planung des Gartencenter-Konzeptes der Zukunft vorausgegangen war eine gründliche Analyse bestehender Gartencenter im In- und Ausland durch das Planungsbüro Ulrich Weinbrenner, Mühltal bei Darmstadt. “Wir wollten erst einmal wissen, wo die Stärken und Schwächen heutiger Gartencenter liegen und daraus entsprechende Anforderungen für unser Projekt ableiten", erläutert Gerhard Friedrich die Vorgehensweise. Friedrichs Ladenbau-Unternehmen Storeconcept, Gelnhausen, hatte seinerzeit die Planung in Auftrag gegeben. Das neue Gartencenter-Modell solle “besser, schöner, aber nicht teurer werden als bisher". Dieser Aufgabe stellten sich unter der Regie von Prof. Ulrich Weinbrenner die freischaffende Designerin Angela Schlicht, Stefan Wagner von dem Darmstädter Architekturbüro Schneider/Wagner, Johannes Petry von der gleichnamigen Lichtbaufirma, Darmstadt, und Gartenbauingenieur Frank Zeiler von Storeconcept sowie die Beilsteiner Gewächshausfirma Henssler und Höntsch. Markthalle mit integrierten Shops “Das Gartencenter 2000 will mit seiner Einzigartigkeit dem Lebensgefühl des Kunden und seinem…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch