diy plus

Schlechtere Zeiten für Ladendiebe

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Schlechtere Zeiten für Ladendiebe Der Handel investiert kräftig in neueste Sicherheitstechniken. In jüngster Vergangenheit sind die Inventurdifferenzen vieler deutscher Handelsunternehmen nicht mehr gestiegen, sondern sogar leicht zurückgegangen. Abgesehen von verbesserten organisatorischen Maßnahmen wird dies unter anderem auch einem Rückgang der Ladendiebstähle zugeschrieben. Der wiederum ist nicht zuletzt auf die organisatorischen und technischen Sicherheitsvorkehrungen zurückzuführen, die von immer mehr Unternehmen zur Aufdeckung von Ladendiebstählen getroffen werden. Die höheren Aufdeckungsquoten einerseits und die damit verbundene höhere Abschreckung potentieller Ladendiebe andererseits lassen den Einzelhandel hoffen, das Problem des Ladendiebstahls wenn schon nicht lösen, so doch zumindest besser unter Kontrolle bekommen zu können. Viele Unternehmen setzen dabei nach wie vor mit gutem Erfolg auf Videoüberwachungs- sowie auf Artikelsicherungssysteme, wie sie insbesondere für höherwertige Waren seit Jahren genutzt werden. Für Artikel, die in größeren Stückzahlen abgesetzt werden, gleichwohl aber relativ teuer sind - wie Kosmetika, CD's, Spirituosen u.ä. - ist jedoch eine nachträgliche Sicherung jeder Verkaufseinheit durch den Handel mit erheblichen Kosten verbunden. So verursachen schon allein die Anbringung und die Entfernung oder Deaktivierung eines Hartetikettes Personalkosten von fast 0,25 DM. Quellensicherung Für viele Warengruppen bleibt deshalb eine “Quellensicherung", also eine bereits vom Hersteller bei der Produktion…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch