diy plus

GAFA '96 in Köln: Besser als erwartet

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT GAFA '96 in Köln Besser als erwartet Zwischen Sektlaune und Katerstimmung schwankten die Ausstellermeinungen zur GAFA. Dies hing letztlich von der Produktsparte ab, in der man “zu Hause" war. Im Mittel schloß die Kölner Gartenfachmesse daher mit einem zufriedenstellenden Gesamteindruck ab Überwiegend zufrieden äußerten sich die Aussteller der GAFA, die am 3. September zu Ende ging. Mit zufriedenstellenden bis guten, teilweise sogar sehr guten Ergebnissen schloß die Mehrheit der 1.163 Anbieter aus 45 Ländern am 3. September die dreitägige GAFA in Köln ab, so lautete das offizielle Messeergebnis. Zwar kamen, nach Angaben der Kölner Messe, 50.000 Fachbesucher aus 95 Ländern, doch konnte das in vielen Fällen nicht über eine gewisse Grundzurückhaltung hinwegtäuschen. Die Erwartungen der Aussteller, aufgrund der spät angelaufenen Gartensaison und des abgeschwächten Konjunkturklimas waren gedämpft und wurden nur in Ausnahmefällen enorm übertroffen. Der starke internationale Fachbesuch konnte einiges wettmachen. Im wesentlichen kamen die 18.000 Auslandsbesucher, so die Messe, aus den europäischen Ländern, aber auch aus Nordamerika und Asien. Schließlich wurde auf der Ausstellerseite mit 57 Prozent Auslandsanteil erstmals die 50-Prozent-Marke überschritten. Vor allem in zwei Richtungen sind Erfolge zu verbuchen: zum einen sind Produkte im unteren Preissegment sehr gefragt, zum anderen höherwertige Produkte, mit umfassendem Service- und Dienstleistungsangebot. “Diese Schere wird immer weiter auseinanderklaffen", hob ein Firmensprecher…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch