diy plus

Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     AKTUELL Alternative Energieerzeugung Die Studie “Regenerative Energien" der Kölner BBE-Unternehmensberatung hat das Für und Wider der alternativen Energieformen ausgeleuchtet. Die BBE-Experten weisen aus, daß die “Regenerativen Energiequellen" bald etwa 10 Prozent des deutschen Primärenergieverbrauches decken können. Eine wesentliche Voraussetzung für die weitere positive Entwicklung ist allerdings die Beibehaltung der derzeit günstigen ökonomischen und politischen Rahmenbedingungen. BBE-Branchenreport “Regenerative Energien"; Jahrgang 1996; 1.540 DM; BBE-Unternehmensberatung GmbH, Köln. Edifact und industrieller Mittelstand Der Fachverband der Werkzeugindustrie (FWI) stellt mit der Publikation “Strategische Überlegungenn zur Einführung von Edifact bei mittelständischen Werkzeugunternehmen" in seiner Fachbuchreihe ein Thema vor, das - unabhängig von der Branche - in vielen Kleinunternehmen noch gar nicht bekannt ist oder vielfach nur skeptisch bis ablehnend bewertet und behandelt wird. Auf 56 Seiten beschreibt der Autor u.a. die Nutzpotentiale von Edifact, beleuchtet Wirtschaftlichkeitsaspekte und grundlegende Anforderungen an die angestrebte partnerschaftliche Kommunikation von Industrie und Absatzseite. Er weist auf “Kinderkrankheiten" des EDI-Echtbetriebes ebenso hin wie auf überzogene Erwartungen an die Edifact-Einführung. Strategische Überlegungen zur Einführung von Edifact bei mittelständischen Werkzeugunternehmen; Fachverband Werkzeugindustrie e.V., Remscheid im Kooperation mit EBM Wirtschaftsverband, Düsseldorf (Hrsg.); Broschüre; 56…
Zur Startseite
Lesen Sie auch