diy plus

Willkommenes Chaos zur Eröffnung

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Willkommenes Chaos zur Eröffnung Die 400 Parkplätze beim neuen Götzen-Baumarkt in Oranienburg waren schon nach kurzer Zeit belegt Der Kunde in den neuen Bundesländern akzeptiert heute nicht mehr die Provisorien der ersten Stunde, die nach 1989 wie Pilze aus dem Boden schossen. Jetzt ist der erste Bedarf an den vorher nicht gekannten und auch nicht erhältlichen Produkten gedeckt und man erwartet mehr als nur eine mehr oder weniger lieblose Warenpräsentation. Deshalb war es für den Götzen Baumarkt in Oranienburg dringend notwendig, sich in einem neuen Umfeld seinen Kunden darzustellen. Schon lange war der Vorgängermarkt zu klein geworden. Auf den 2.500 qm konnte dort das Warenangebot nicht optimal gezeigt und verkaufsgerecht präsentiert werden. Das neue Domizil weist nun eine Gesamtfläche von 7.000 qm auf, wobei davon 1.500 qm auf das Gartencenter, 1.000 qm auf den Baustoffbereich und 4.500 qm auf den Baumarkt entfallen. Die Bauzeit betrug zwar nur sechs Monate, konnte aber wegen “kriegsbedingter Einwirkungen" erst mit einer Verzögerung von einem Jahr begonnen werden. Oranienburg war aufgrund seiner Industrie bevorzugtes Ziel von aliierten Bomben, die noch immer bei Bauarbeiten gefunden werden. Das neue Götzen-Gelände wurde also sehr gründlich und daher auch sehr langwierig in einem 1,5-m-Raster bis in sechs Meter Tiefe auf Bomben untersucht.    Auf 1.500 qm präsentiert sich das Gartencenter, dessen Holzarchitektur ganz auf den ökologischen Aspekt dieses Bereiches abgestimmt ist. Wenn man Oranienburg (30.000 Einwohner) und das Umland…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch