diy plus

Internationalisierung in der Baumarktbranche

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     BHB-BAUMARKT-KONGRESS Internationalisierung in der Baumarktbranche Anläßlich des BHB-Baumarktkongresses 1996 hat der Vorstandsvorsitzende der Hornbach AG, Otmar Hornbach, mit seinem vielbeachteten Referat u.a. eine sechs Punkte umfassende “Typologie der internationalisierenden Einzelhandelsunternehmen" aufgestellt, deren Grundsätze wir hier in Kurzform wiedergeben Otmar Hornbach Die “Know-how" Exporteure Die risikoloseste Art der “Internationalisierung" ist die Vermarktung von “Know-how", und soweit zutreffend auch internationale Marktgeltung, durch Franchise-Unternehmen, Kooperationen und andere partnerschaftliche Modelle gegen Gebühr. Risikolos deshalb, weil sie im Katastrophenfall nicht das eigene Geld kostet und weil sie trotzdem recht lukrativ sein kann. Im schlimmsten Fall steht die Reputation der “Know how"-liefernden Organisation auf dem Spiel. Besonders vorteilhaft ist, daß in der Regel ein schneller Markteintritt dadurch garantiert ist, als die Erwerber des “Know- how" selbst für die diffizilen Standortfragen und die erforderlichen Genehmigungen verantwortlich sind, was vielfach dadurch gelöst ist, als sie eigene qualifizierte Immobilien besitzen oder in der Lage sind, Einfluß auf die Genehmigungspraxis der lokalen Behörden ausüben zu können. Die Heilsbringer Die nächste Kategorie der internationalen Expansionisten, die sich besonders innerhalb der neuartigen Vertriebsform Fachmärkte herausgebildet hat, möchte ich die “Heilsbringer" nennen. In unserer Branche sind das die Unternehmen, die sich international mit anderen verknüpft…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch