diy plus

Der deutsche DIY-Handel nach Kategorien

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Der deutsche DIY-Handel nach Kategorien Während sonst immer die großen Baumarktbetreiber auf den vorderen Plätzen zu finden sind, haben bei der folgenden Betrachtung auch weniger bekannte Unternehmen eine Chance Immer wieder behaupten DIY-Handels-Unternehmen von sich: Wir stehen auf Platz sowieso. Wer dann nachfragt, erhält zur Antwort: Wir berücksichtigen bei der Betrachtung unseres Unternehmens nur die Baumärkte bzw. nur die Kooperationsunternehmen, die... Bei der Betrachtung des DIY-Handels wird in der Regel eine Rangliste aufgestellt, die sich nach Zahl der Standorte, der Verkaufsfläche oder am Umsatz des Unternehmens orientiert. Hierbei stehen Unternehmen mit zahlenmäßig vielen oder flächenmäßig großen Standorten immer auf den vorderen Plätzen. Doch der DIY-Handel ist vielschichtiger. Wir haben die DIY-Handels-Firmen in fünf verschiedene Kategorien eingeteilt, und dadurch teilweise ganz andere Rangfolgen erhalten. Dabei wurde ausschließlich die “Anzahl der Märkte" als Maßstab herangezogen, obwohl man selbstverständlich auch nach “Umsatz", “Gesamtverkaufsfläche" oder z.B. “Umsatz/qm-Verkaufsfläche/Jahr" hätte einteilen können, was eine andere Reihenfolge ergeben würde. Kleinflächige Märkte bis 1.000 qm In dieser Kategorie wurden nur Heimwerker- und Fachmärkte mit weniger als 1.000 qm Gesamtverkaufsfläche berücksichtigt. Die großen Unternehmen der Branche sind seit Jahren dabei, Märkte dieser Größenordnung abzubauen. Statt dessen geht bei ihnen der Trend zu größerer Fläche. Zum Erstplazierten der kleinflächigen Märkte gehören…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch